Ratgeber Vier Tipps für den Notfall im Ausland

1 / 4

Tipp 1 - Notrufdienst des Versicherers: Halten Sie die Notrufnummer Ihres Versicherers während des Urlaubs griffbereit. Um die spätere Abrechnung mit dem Versicherer zu erleichtern, sollten Sie ihn so früh wie möglich informieren und fragen, wie Sie weiter vorgehen sollen.

Foto: DDP
2 / 4

Tipp 2 - Arztbesuch: Kleinere Behandlungen im Ausland zahlen Sie zunächst selbst. Das Geld bekommen Sie vom Versicherer zurück. Heben Sie die Rechnung und schriftliche Angaben über Diagnose und Therapie auf. Fragen Sie Ihren Versicherer, was auf den Belegen stehen muss - zum Beispiel jede einzelne ärztliche Leistung mit Behandlungsdatum. Bei größeren Behandlungen regelt der Versicherer die Bezahlung direkt mit dem Arzt oder der Klinik.

Foto: DPA
3 / 4

Tipp 3 - Reiseveranstalter: Wenn Sie Ihren Urlaub über einen Reiseveranstalter gebucht haben, fragen Sie im Notfall Ihren Reiseleiter vor Ort oder im Hotel nach Ärzten und Krankenhäusern in der Nähe. Der Reiseleiter kann Ihnen vielleicht auch beim ersten Kontakt und bei der Übersetzung helfen.

Foto: DPA
4 / 4

Tipp 4 - Deutsche Botschaft: Wenn Sie in exotischen Reiseländern unterwegs sind, können für Sie die deutschen Vertretungen im Ausland auch bei einem gesundheitlichen Notfall Ansprechpartner sein - insbesondere bei der Suche nach Ärzten vor Ort. Die Adressen und Telefonnummern der Botschaften finden Sie in aktuellen Reiseführern oder über die Homepage des Auswärtigen Amts (Länder- und Reiseinformationen, deutsche Auslandsvertretungen). Über die Seite des auswärtigen Amts können Sie vor Ihrem Auslandsaufenthalt auch Informationen des Gesundheitsdienstes bekommen. Sie erfahren zum Beispiel, in welchen Regionen Malaria-Erkrankungen möglich sind.

Foto: DPA
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.