Bildhauer der Gegenwart Von Bourgeois bis Serra

1 / 6

Louise Bourgeois: Den künstlerischen Durchbruch in Europa schaffte die 1911 geborene Grande Dame der Bildhauerei mit ihren Skulpturen ("Couple", 1996) erst Ende der 80er Jahre.

Foto: Louse Bourgeois/ Courtesy Hauser & Wirth Zürich London und Cheim & Co Read New York/Foto: Christopher Burke
2 / 6

Thomas Schütte: Das undatierte Handout zeigt den deutschen Künstler vor seinem Architekturmodell aus mehrfarbigem Plexiglas "Hotel For The Birds" (Vogel-Hotel). Schütte erhielt bei der Biennale 2006 den Goldenen Löwen als bester Künstler der internationalen Ausstellung.

Foto: DPA
3 / 6

Richard Serra: Seine monumentalen Stahlkonstruktionen - hier für die 49. Biennale 2001 in Venedig (ohne Titel) - thematisieren die Schwerkraft, sollen aber auch Leichtigkeit vermitteln.

Foto: AP
4 / 6

Jeppe Hein: Sich langsam bewegende Bänke haben den in Berlin lebenden Dänen ebenso bekannt gemacht wie sein Lichtsystem ("Double Neon Yellow", 2006).

Foto: Courtesy Johann König
5 / 6

Jason Rhoades: Installation des US-Künstlers für die Corderie dell'Arsenale auf der 52. Biennale im Jahr 2007. Insgesamt 76 Länder aus fünf Kontinenten waren bei der Megaschau am Canal Grande vertreten - so viele wie nie zuvor.

Foto: DPA
6 / 6

Isa Genzken: Journalisten filmen im Deutschen Pavillon auf der 52. Kunstbiennale die Performance "Oil" der deutschen Künstlerin. Sie vertrat Deutschland mit ihren Werken.

Foto: DPA
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.