Toskana Bäder und Brunello

Vollmundiger Rotwein, Ruinen oder ein Rendezvous mit des Teufels Großmutter - In der Toskana konkurrieren malerische Weingüter mit mittelalterlichem Charme und heißen Quellen. Besucher genießen "Brunello" aus dem Holzfass und Bäder, die nach faulen Eiern stinken. .
1 / 6

Beliebter Badeort: Castiglione della Pescaia liegt an der Mündung des Flüsschens Bruna ins Mittelmeer.

Foto: TMN
2 / 6

Ein Haus wie im Bilderbuch: Crete Senesi südlich von Siena.

Foto: TMN
3 / 6

Die Altstadt von Castiglione della Pescaia: Nur in der Nebensaison ist man hier so unter sich.

Foto: TMN
4 / 6

Die Schwefelquellen von Saturnia: Gesund, warm, stinkend.

Foto: TMN
5 / 6

Maremma-Küste bis Crete Senesi: Die südliche Toskana ist von Weinanbau geprägt.

Foto: TMN
6 / 6

Die Ruine der Klosterkirche in San Galgano: Ein Hauch von "Der Name der Rose".

Foto: TMN
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.