Oscar-Bilder Marion, Daniel und die lachenden Brüder

1 / 17

Die Könige des Abends: Der Tatsache, dass sie bei den Academy Awards triumphierten, begegneten die Coen-Brüder Ethan (li.) und Joel mit Gelassenheit. Die Filmemacher ("Fargo", O Brother Where Art Thou") gewannen mit "No Country for Old Men" in den wichtigsten Kategorien: "Bester Film", "Beste Regie" und "Bestes adaptiertes Drehbuch"

Foto: REUTERS
2 / 17

La Belle du soir: Die Französin Marion Cotillard siegte völlig überraschend in der Kategorie "Beste Hauptdarstellerin" und hatte die Nerven, ihre Dankesrede in flüssigstem Englisch zu halten. Ausgezeichnet wurde ihre Darstellung der Chanson-Legende Edith Piaf in "La vie en rose"

Foto: REUTERS
3 / 17

Bester Hauptdarsteller: Daniel Day-Lewis' darstellerische Tour de Force in "There Will be Blood" wurde mit einem Hauptrollen-Oscar belohnt - der zweite für den britischen Darsteller nach "Ein linker Fuß" (1990). Day-Lewis widmete die Auszeichnung seinem Vater und seinen Söhnen

Foto: REUTERS
4 / 17

Beste Nebendarstellerin: Der Oscar schien für Cate Blanchett als Bob Dylan reserviert zu sein. Doch dann kam Tilda Swinton und siegte mit ihrer Rolle in "Michael Clayton"

Foto: REUTERS
5 / 17

Erster Oscar für Österreich: Regisseur Stefan Ruzowitzky freute sich über den Oscar für sein KZ-Drama "Die Fälscher"

Foto: REUTERS
6 / 17

Ihre Arbeit ist spektakulär: Für den orgiastischen Sinnestaumel, den die Kostüme im Epos "Elizabeth: The Golden Age" den Kinogängern verschaffen, bekam Designerin Alexandra Byrne den Kostümbildner-Oscar

Foto: REUTERS
7 / 17

Hollywoods Shooting-Star: Diablo Cody schrieb ihr erstes Drehbuch für den Überraschungserfolg "Juno" - und gewann prompt einen Oscar

Foto: REUTERS
8 / 17

Beste Filmmusik: "Atonement" ("Abbitte") war als einer der multiplen Absahner gehandelt worden. Freuen durfte sich nur er: Komponist Dario Marianelli

Foto: DPA
9 / 17

Beste Kamera: Robert Elswit gewann für seine elegischen Landschaftstableaus in "There Will Be Blood"

Foto: DPA
10 / 17

Nichts als Schauwerte: Das Fantasy-Epos "Der Goldene Kompass" war ein Giga-Flop. Dennoch freuten sich (von links) Ben Morris Bill Westenhofer, Trevor Wood und Michael Fink für den Academy Award in der Kategorie "Beste visuelle Effekte"

Foto: REUTERS
11 / 17

Glückliche Brüder und ein Produzent: Scott Rudin (r.) ist außer sich vor Freude über den Oscar für die Coen-Brüder und "No Country for Old Men"

Foto: REUTERS
12 / 17

Bester Schnitt: Christopher Rouse verlieh dem Action-Thriller "Das Bourne Ultimatum" seine faszinierende Rasanz...

Foto: DPA
13 / 17

... während Karen Baker Landers und Per Hallberg dem Film mit Matt Damon ein beeindruckendes Klangkostüm verpassten: Oscar für den besten Tonschnitt

Foto: REUTERS
14 / 17

Bester Kurz-Dokumentarfilm: Cynthia Wade (r.) und Vanessa Roth gewannen mit ihrem Film "Freeheld"

Foto: REUTERS
15 / 17

Beste Ausstattung: Dante Ferretti und Francesca Lo Schiavo für die Musical-Adaption "Sweeney Todd"

Foto: REUTERS
16 / 17

98 Jahre und (k)ein bisschen klapprig: Ehrenoscar-Gewinner Peter Boyle war Hitchcocks Lieblings-Produktionsdesigner. Er wurde von Nicole Kidman gewürdigt

Foto: REUTERS
17 / 17

Helden des Abends: Der irische Musiker Glen Hansard und die tschechische Pianistin Marketa Irglova gewannen den Oscar für den besten Song mit "Falling Slowly" aus dem Low-Budget-Liebesfilm "Once"

Foto: REUTERS
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.