Goldman Sachs Porsche, Daimler, VW und BMW im Blick

1 / 4

Top-Empfehlung von Goldman Sachs ist die Aktie von BMW. Die Analysten haben ihr 6-Monats-Kursziel zwar auf 43 Euro zurückgenommen. Doch aktuell notiert die Aktie bei nicht einmal 37 Euro. Am heutigen Mittwoch beginnt das BMW-Management eine Roadshow vor Analysten in London, New York und Boston. Dies könne einen Zündfunken für eine kurzfristige Erholung liefern. Das von BMW-Chef Norbert Reithofer angekündigte Sparprogramm (6 Milliarden Euro bis 2012) und der geplante Stellenabbau in Deutschland seien ebenfalls potenzielle Kurstreiber.

2 / 4

Ebenfalls optimistisch ist Goldman Sachs für die Aktie von Daimler (Bild Mercedes CLC), die seit November rund ein Drittel an Wert verloren hat. Auf einem Niveau um 50 Euro sei die Aktie günstiger als zu dem Zeitpunkt, als Daimler sich noch mit der kränkelnden US-Tochter Chrysler beschäftigen musste, so die Analysten. Ein Aktienrückkaufprogramm im Wert von rund 4 Milliarden Euro, das nach Einschätzung von GS im März starten dürfte, sollte dem Kurs nach Ansicht der Investmentbank wieder aufhelfen. Das 6-Monats-Kursziel liege bei 62 Euro.

3 / 4

Für den Sportwagenhersteller Porsche hat Goldman Sachs das 6-Monats-Kursziel von 1770 Euro auf 1370 Euro heruntergenommen. Die Aktie bleibe dennoch ein Kauf. Porsche könne es sich leisten, sich bei der Übernahme von VW Zeit zu lassen, so die Analysten. Der geplante Aktiensplit sollte außerdem die Attraktivität der Aktien für Privatanleger erhöhen.

4 / 4

Zurückhaltend sind die Analysten von Goldman Sachs dagegen bei Volkswagen, deren 6-Monats-Kursziel sie auf 170 Euro heruntergenommen haben. Nach der kraftvollen Kursrally des Jahres 2007 biete die Aktie jedoch nur noch wenig Aufwärtspotenzial, weshalb die GS-Analysten sie mit "Neutral" einschätzen. Wer von der möglichen Fortführung der VW-Erfolgsgeschichte profitieren wolle, sollte eher ein Investment in VW-Hauptaktionär Porsche tun, meint Goldman Sachs.