Josef Ackermann Prozesse, Profite und Politik

Ackermann
1 / 16

Mann in den besten Jahren: Josef Ackermann feierte dieses Jahr seinen 60. Geburtstag

Foto: DDP
2 / 16

Isch cool Ackermann: Der Deutsche-Bank-Chef auf einem Sommerfest im vergangenen Jahr

Foto: DPA
3 / 16

Der Macher als Zuhörer: Ackermann auf dem Zukunftskongress der nordrhein-westfälischen CDU im Frühjahr 2007

Foto: DDP
4 / 16

Medienmann: Ackermann räumte in der Sendung "Maybrit Illner" Fehler ein

Foto: DPA / ZDF
5 / 16

Kanzlerberater: Ackermann steht Angela Merkel mit Rat zur Seite

Foto: DPA
6 / 16

Auch Grün und Geld gesellt sich gern: Ackermann mit dem damaligen Bundesaußenminister Joschka Fischer auf einem Bankenkongress im Herbst 2003

Foto: DDP
7 / 16

Vom Kollegen zum Kontrolleur: Ex-Finanzvorstand Clemens Börsig ist jetzt Aufsichtsratschef der Deutschen Bank

Foto: DPA
8 / 16

Stabwechsel: Am 22. Mai 2002 wird Ackermann Chef der Deutschen Bank. Er folgt damit auf Rolf-E. Breuer (re.), der wiederum Hilmar Kopper (li.) als Vorsitzenden des Aufsichtsrats ablöst.

Foto: DDP
9 / 16

Ein Schweizer in der Schweiz: Ackermann auf dem Weltwirtschaftsgipfel in Davos im Januar 2003

Foto: REUTERS
10 / 16

PR-Desaster: Ackermann verkündet am 3. Februar 2005 gleichzeitig Milliardengewinn und Massenentlassung

Foto: DPA
11 / 16

"Hässliche Fratze des Kapitalismus": Ackermann macht zum Auftakt des Mannesmann-Prozesses am 21. Januar 2004 ein Victory-Zeichen. Die Erklärung, er habe lediglich Michael Jackson imitiert, rettet ihn nicht vor Schmähungen.

Foto: DPA
12 / 16

Zwei Männer vor Gericht: Ackermann mit dem ehemaligen Mannesmann-Vorstandsvorsitzenden Klaus Esser

Foto: DPA
13 / 16

Wem die Stunde schlägt: Ackermann im Saal 111 des Düsseldorfer Landgerichts

Foto: DPA
14 / 16

Starverteidiger: Ackermann mit seinem Rechtsanwalt Eberhard Kempf

Foto: DPA
15 / 16

Erleichtert: Ackermann nach seinem Freispruch im ersten Mannesmann-Prozess am 22. Juli 2004

Foto: DPA
16 / 16

Josef Ackermann: The world is not enough

Foto: REUTERS