Rückrufe 2007 Fallende Heckklappen und bleihaltiges Spielzeug

1 / 7

Im November rief Audi rund 15.000 Exemplare des Geländekolosses Q7 in die Werkstätten. Die Gasdruckfedern an der Heckklappe sollten ausgetauscht werden, weil sie unter Umständen die Klappe nicht aufhalten.

2 / 7

Bei Auto-Teile-Unger gibt es längst nicht nur Autoteile. Eine ganze Serie von Handschuhen der Marke "Five Fingers", die als Motorrad-, Reit-, Fahrer- oder Arbeitshandschuhe verkauft wurden, musste zurückgerufen werden. Im Innenfutter fanden sich krebserregende Farbstoffe. Der Kaufpreis wurde ersetzt.

Foto: DDP
3 / 7

Auch in Jeans, die in Deutschland über Peek & Cloppenburg vertrieben wurden, fanden sich verbotene, krebsfördernde Farbstoffe. Besonders unangenehm: Die betroffenen Produkte der Marke "Review" sind für Kinder. Das Modehaus bat um Rückgabe.

4 / 7

Das Ende vom "Lernspaß Küche": Im August vernichtet Matell auf einem ecuadoriansichen Schrottplatz tonnenweise Fisher-Price-Spielzeug. Die Produkte enthielten Kleinteile, die spielende Kinder eventuell verschlucken könnten - ein Designfehler, für den die asiatischen Produzenten nichts können.

Foto: DPA
5 / 7

Mercedes-Benz hatte in den vergangenen Jahren viel mit Produktfehlern zu kämpfen, vor allem, nachdem die E-Klasse neu erschienen war. Auch andere Baureihen kann es treffen. So wurden im Januar 2007 130.000 A- und B-Klasse-Wagen zurückgerufen, um die Schalter für Scheibenwischer auszutauschen.

Foto: DPA
6 / 7

Bei dem englischen Süßwarenriesen Cadbury entschied man sich gegen einen Rückruf. In einer Fabrik in Marlbrook wurde Schokolade durch ein Leck im Leitungssystem mit Salmonellen vergiftet. Mitte 2006 zogen die britischen Gesundheitsbehörden die Ware aus dem Verkehr, nachdem gehäuft Salmonellen-Infektionen aufgetreten waren. Seit Mai 2007 müssen sich Cadbury-Manager vor Gericht verantworten.

Foto: DPA
7 / 7

Im November rief Volvo gut 2000 Volvo V70 und XC70 zurück. Ausgerechnet bei dem Hersteller, der besonders gern mit Sicherheitstechnik wirbt, mussten die Seiten-Airbags nachgebessert werden. Einen Monat später dann die nächste Welle: 49.500 Autos haben fehlerhafte Dieselfilter und müssen wegen Feuergefahr repariert werden.