Fotostrecke Das Ende der Gelüste

Zigaretten, Alkohol, Fastfood: Der Staat dringt mit immer härteren Verboten immer tiefer in die Privatsphäre der Bürger ein. Die Lustfeindlichkeit ist dabei, über den Individualismus zu triumphieren. SPIEGEL ONLINE-Redakteurin Jenny Hoch warnt vor einer Welt, die nur noch nach Sagrotan riecht.
1 / 12

Flaschenregal an der Bar: Kampf den Billigangeboten

Foto: DPA
2 / 12

Skandalrocker Pete Doherty: Exzesse und Ausschweifungen werden stellvertretend von Prominenten erlebt

Foto: DPA
3 / 12

Glamour-Paar Lauren Bacall, Humphrey Bogart (1951): Die Zigarette als Image-Faktor

Foto: AP
4 / 12

Exzess-Kombo Amy Winehouse (li.), Lindsay Lohan: Der sedierte Normalbürger betrachtet ihr Treiben mit gehörigem Sicherheitsabstand

Foto: Getty Images
5 / 12

Fast Food-Versuchung Burger mit Pommes: Ebenfalls im Visier der staatlichen Obrigkeit

Foto: Getty Images
6 / 12

Hamburger Inszenierung von Rainald Goetz' "Jeff Koons" (1999): Dinge, die Spaß machen, sind längst zum Problem erklärt worden

Foto: DPA
7 / 12

Voller Aschenbecher: Stummer Zeuge des Lasters

Foto: DPA
8 / 12

Raucher Peter O'Toole (1963): Die große weite Welt riecht längst nicht mehr nach Tabak, sie riecht nach Sagrotan

Foto: AP
9 / 12

Bald ein Bild aus vergangenen Zeiten: Feierabendsvergnügen mit Bier und Zigarette

Foto: Getty Images
10 / 12

Hollywoodstar Sean Penn: Wo ist der Rausch geblieben?

Foto: AP
11 / 12

Raucher in einer Nürnberger Zigarrenbar: Lust am Laster

Foto: DDP
12 / 12

Verbotsschild am Stuttgarter Hauptbahnhof: Sinnvolles Gesetz oder staatliche Gängelung?

Foto: DPA
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.