Ratgeber Was Sie beim Notebook-Kauf beachten sollten

1 / 6

Laufzeit verlängern: Reduzieren Sie die Helligkeit des Displays, wenn Sie die Akkulaufzeit ausreizen wollen. Nutzen Sie den Energiesparmodus: Klicken Sie in der Taskleiste auf das Batteriesymbol.

Foto: djd/ DDP
2 / 6

W-Lan saugt Strom: Schalten Sie die Funkschnittstelle ab, wenn Sie keine drahtlose Internetverbindung brauchen. Die so genannte W-Lan-Schnittstelle saugt am Akku. Gleiches gilt für die Bluetooth-Schnittstelle zur drahtlosen Datenübertragung.

Foto: DPA
3 / 6

Leise treten: Testen Sie das Notebook vor dem Kauf. Wie laut ist der Lüfter? Bei einigen Modellen kann das Surren auf die Nerven gehen.

Foto: DPA
4 / 6

Windows Vista: Notebooks werden heute meist mit Windows Vista geliefert. Klären Sie, ob dieses Betriebssystem Ihre Software unterstützt, wenn Sie mit älteren Spezialprogrammen arbeiten. Eine Alternative zu Vista ist das ältere Windows XP.

5 / 6

Sicherungs-CD: Prüfen Sie, ob es eine Installations- oder Sicherungs-CD zu Ihrem Notebook gibt. Mithilfe dieser CD oder DVD können Sie das Betriebssystem nach einem Absturz wiederherstellen oder neu installieren. Immer mehr Anbieter überlassen diese Arbeit dem Kunden. Wenn keine CD beiliegt, müssen Sie die Sicherungs-CD selbst brennen. Beachten Sie die Hinweise im Handbuch zu Ihrem Notebook.

Foto: DPA
6 / 6

PC mit Flachbildschirm: Sie wollen Platz auf dem Schreibtisch sparen und arbeiten nicht unterwegs? Dann gibt es eine Alternative zum Notebook. Ein kleiner Tower-PC (kommt unter den Tisch) mit Flachbildschirm, Funkmaus und Funktastatur. Schick und ohne Kabel. Im Paket schon für unter 1000 Euro. Der Rechner ist preisgünstig, aufrüstbar und besser für langes Arbeiten geeignet (bessere Ergonomie).

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.