Showroom "Infiniti" Nissan in Nadelstreifen

1 / 14

Einstiegsklasse: Dieses Coupé heißt in den Staaten G37. Davon wird das G Coupé abgeleitet, das es in Europa geben soll.

Foto: Infiniti
2 / 14

Aufstiegsklasse: Auf den SUV FX setzt Infiniti große Hoffnungen. Er gehört zum europäischen Startangebot.

Foto: Infiniti
3 / 14

Umstiegskraxler: Der kleinere Geländewagen EX soll sich laut Infiniti durch ein sportlicheres Design von der Konkurrenz abheben - und durch mehr Leistung.

Foto: Infiniti
4 / 14

Businessklasse: Der Infiniti M45X, eine große Limousine mit Allradantrieb, bleibt vorerst den USA vorbehalten.

Foto: Infiniti
5 / 14

Showmodell: Vom EX, einem kleineren Geländewagen à la BMW X3, gibt es schon eine Studie, die bei Automessen präsentiert wird. Der EX Concept ist seriennah und fällt durch konsequenteres Design auf.

Foto: Infiniti
6 / 14

Show-off: Am Van QX56 wird besonders deutlich, dass Infiniti jahrelang ausschließlich auf den US-Markt ausgerichtet war. Bislang ist nicht geplant, dieses Fahrzeug auch in Europa anzubieten.

Foto: Infiniti
7 / 14

Start-off: Die G-Serie soll die motorisierte Vertreterklasse aufmischen, tritt also in der Größe von Mercedes C-Klasse und 3er BMW an. Vom Start weg gibt es eine Limousine und ein Coupé.

Foto: Infiniti
8 / 14

Schlusslichter: Die Rückleuchten sind mit Liebe zum Detail gestaltet - hier beim US-Modell M45X - und sollen ...

Foto: Infiniti
9 / 14

... auch von hinten für einen hohen Wiedererkennungswert sorgen, wie der Vergleich mit dem Infiniti G37S zeigt.

Foto: Infiniti
10 / 14

Rückschlüsse: Der erste Qualitätseindruck der Kunden entscheidet sich im Innenraum. Deswegen betont man bei Infiniti ...

Foto: Infiniti
11 / 14

... welchen Aufwand es bedeutet, die Autos in diesem Bereich auf europäische Erwartungen abzustimmen. Im Bild das Interieur des EX.

Foto: Infiniti
12 / 14

Rückblick: Die Cockpitgestaltung wird sicher nicht ganz so hölzern anmuten wie in diesem US-Infiniti G379.

Foto: Infiniti
13 / 14

Blickwinkel: In den Autohäusern soll es gediegen zugehen. Diese Händlerskizze zeigt den Aufbau der sogenannten Galerie. Das ist bei Infiniti der Ort, wo tatsächlich Autos zu besichtigen sind.

Foto: Infiniti
14 / 14

Rechtwinkel: Das neue Vertriebskonzept wird flächendeckend zuerst in Europa umgesetzt. Im Rest der Welt - hier ein Händler in Korea - werden die Autohäuser nach und nach umgebaut.

Foto: Infiniti