Die Tipps der Profis So sichern Sie Ihr Depot

1 / 4

Martin Wiegelmann von SMS & Cie. Vermögensmanagement rät zum Schutz vor Inflation zu inflationsgeschützten Anleihen - sogenannten Inflation Linked Bonds (ILB) - Gold, Aktien sowie Immobilien.

"Bei ILB wird dem Anleger seitens des Emittenten über die gesamte Laufzeit ein fester realer Zinssatz garantiert. Einmal im Jahr bei der Zinszahlung sowie bei Fälligkeit der Anleihe wird die Inflationsrate ausgeglichen." Zurzeit erhält man bei einer Investition in eine inflationsgeschützte Anleihe erstklassiger Bonität mit knapp 5-jähriger Laufzeit laut Wiegelmann eine Rendite von 2,14 Prozent p.a. Eine vergleichbare Bundesanleihe erzielt 4,35 Prozent p.a. "Das bedeutet, dass die Markterwartung bei der Inflationsentwicklung derzeit bei circa 2,2 Prozent p.a. liegt", erklärt Wiegelmann.

Eine Investition in eine inflationsgeschützte Anleihe lohnt sich nach Ansicht des Experten nur, wenn der Anleger eine klare Meinung zur zukünftigen Entwicklung der Inflationsrate hat. "Geht er davon aus, dass diese weiter steigen wird - also auf Werte höher als 2,2 Prozent -, so lohnt sich ein Investment, ansonsten sollte er die herkömmlichen Anleihen vorziehen", sagt Wiegelmann. "Zurzeit sieht es eher nach steigenden Inflationsraten aus."

Wichtiger ist jedoch laut Wiegelmann, die Entwicklung an den Anleihemärkten richtig einzuschätzen. "Denn auch bei einer inflationsgeschützten Anleihe mit längerer Laufzeit kommt es zu deutlichen Kursverlusten, wenn die Renditen am Anleihemarkt deutlich anziehen", sagt der Profi.

2 / 4

"Für Anleiheninvestoren ist der beste Inflationsschutz in möglichst kurze Laufzeiten zu gehen", sagt Hannes Peterreins von Dr. Peterreins Portfolio Consulting. "Hier ist übrigens genau der Denkfehler bei vielen Anlegern, die in lang laufende Anleihen investieren. Viele meinen nämlich, ein paar Prozentpunkte mehr Rendite zu bekommen, wenn sie in lange Laufzeiten investieren, vergessen aber das Inflationsrisiko."

Laut Peterreins bieten sogenannte inflationsgeschützte Staatsanleihen einen guten Inflationschutz. "Dazu kann ich insbesondere die ETFs DB X-TR.II-IBOXX EU.IN (WKN DBX0AM) und LYXOR ETF EUROMTS INFL (A0F7AM) empfehlen." Prinzipiell sind nach seiner Einschätzung auch Sachwerte wie Aktien und Immobilien ein guter Schutz gegen Inflation. "Allerdings muss man aufpassen, dass man hier nicht den Teufel mit dem Belzebub austreibt", sagt der Experte.

"Denn beide Anlageformen haben natürlich erhebliche Marktrisiken. Bei Aktien etwa ist zu bedenken, dass historisch betrachtet ein Anstieg der Infaltion nicht immer mit einem Kursanstieg der Aktien verbunden war, siehe die 70er Jahre."

3 / 4

"Der derzeit wirksamste Inflationsschutz ist unserer Meinung nach ganz klar eine Investition in Gold", sagt Martin Stürner, Vorstandschef der PEH Wertpapier AG. "Gold hat mit 757 Dollar je Feinunze den höchsten Preis seit 27 Jahren erreicht. Wie es mit dem Goldpreis weitergeht, hängt unmittelbar mit der künftigen Entwicklung des US-Dollar zusammen."

Eine Regel lautet laut Stürner, dass der Goldpreis steigt, wenn der US-Dollar fällt. "Gold erweist sich somit als ausgezeichnete Absicherung gegen die Schwäche des Dollars. Wer den Dollar erst am Anfang einer ausgedehnten Baisse sieht, und das sind einige, der kann auch getrost weitere Preissteigerungen beim Goldpreis erwarten."

Für Gold als Inflationsschutz spricht nach Meinung von Stürner auch die Entwicklung der internationalen Liquiditätsbestände und Geldmengen. "Die Notenbanken geben zur Zeit - insbesondere zur Abwendung einer globalen Finanzkrise - immer mehr Geld in die Märkte, und dies führt unweigerlich zu einer inflationären Entwicklung", sagt der Vermögensverwalter.

4 / 4

Auch Peter Kolberg von Büttner, Kolberg & Partner sieht eine zunehmende Inflationsgefahr aufgrund der Geldmengenausweitung. Wer seinem Ratschlag folgt, investiert vor allem in deutsche Immobilien, denn die seien im internationalen Vergleich noch nicht überbewertet. Als Vehikel eignen sich laut Kolberg zum Beispiel Immobilienaktien wie die der Bonner IVG, die einen flexibleren Umgang mit dem Investment ermöglichen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.