Microsoft vs. EU Der Kartellstreit in Bildern

1 / 10

10. Dezember 1998: Sun Microsystems beschwert sich bei der EU-Kommission über Geschäftspraktiken von Microsoft.

Foto: AP
2 / 10

2. August 2000: Die EU-Kommission leitet ein Missbrauchsverfahren gegen Microsoft ein. Das Verfahren wird später noch erweitert.

Foto: AP
3 / 10

24. März 2004: Brüssel verurteilt Microsoft wegen Ausnutzung seiner beherrschenden Stellung bei PC-Betriebssystemen zur einer Rekord- Wettbewerbsstrafe von 497 Millionen Euro. Microsoft muss zudem Windows für mehr Wettbewerb öffnen. Der Konzern klagt in Luxemburg gegen den Beschluss.

Foto: DDP
4 / 10

21. Dezember 2004: Der Präsident des EU-Gerichts Erster Instanz, Bo Vesterdorf, schmettert einen Eilantrag des Konzerns auf vorläufige Suspendierung der Strafen ab.

Foto: REUTERS
5 / 10

22. Dezember 2005: EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes stellt förmlich fest, dass Microsoft die Auflagen vom März 2004 nicht vollständig erfüllt. Sie droht mit täglichen Bußgeldern von bis zu zwei Millionen Euro.

Foto: AP
6 / 10

24. bis 28. April 2006: Verhandlung im Prozess "Microsoft gegen EU- Kommission" vor dem EU-Gericht Erster Instanz in Luxemburg.

Foto: DDP
7 / 10

12. Juli 2006: Neues Bußgeld der EU-Kommission in Höhe von 280,5 Millionen Euro, da Microsoft nur unzureichend Informationen für Konkurrenten über Windows veröffentlichte. Microsoft kündigt umgehend Klage gegen den Beschluss an.

Foto: DPA
8 / 10

1. März 2007: Die Kommission eröffnet ein neues Verfahren gegen den Konzern wegen überhöhter Lizenzgebühren für die Schnittstelleninformationen und droht mit einem neuen Bußgeld, das mehrere hundert Millionen Euro erreichen könnte.

Foto: %[M]mm.de
9 / 10

23. April 2007: Microsoft-Chef Bill Gates antwortet fristgerecht auf die neuen Vorwürfe.

Foto: DPA
10 / 10

17. September 2007: Das EU-Gericht Erster Instanz bestätigt im Wesentlichen die Kommissionsentscheidung aus dem Jahr 2004 und das damalige Bußgeld von 497 Millionen Euro.

Foto: [M] manager-magazin.de