Architekturmodelle Glasriesen am Ground Zero

1 / 16

Die Architekturmodelle vor der Skyline: Schrägaufsicht auf den WTC-Komplex

Foto: Marc Pitzke
2 / 16

Tower 2: Alle neuen Hochhäuser auf Ground Zero werden umwelt- und klimafreundlich gebaut. Der Turm 2 wurde von Architekt Sir Norman Foster entworfen.

Foto: Foster + Partners, SPI
3 / 16

Tower 2: Die dramatische, viergeteilte Glaskonstruktion ist oben schräg abgeschnitten, sodass das Dach von vier ungleichen, spiegelnden Rhomben gebildet wird

Foto: Foster + Partners, SPI
4 / 16

Viel Glas: Der Tower 2 entsteht östlich des Freedom Towers

Foto: Foster + Partners, SPI
5 / 16

Tower 2: Die dreistöckige Glaslobby öffnet sich zur Gedenkstätte hin

Foto: Foster + Partners, SPI
6 / 16

Tower 3: Dieser Turm schließt sich südlich an. Ebenfalls aus der Hand eines britischen Architektengurus, Sir Richard Rogers, wirkt dieser 378 Meter hohe Turm konventioneller, klobiger und härter als seine Nachbarn.

Foto: RSHP, Team Macarie
7 / 16

Tower 3: Auch er besitzt eine imposante Glaslobby, beherrscht von einer 30 Meter breiten "Medienwand" aus Leuchtdioden, für wechselnde "öffentliche Kunstwerke"

Foto: RSHP/Team Macarie
8 / 16

Tower 4: Mit 297 Metern hat der japanische Architekt Fumihiko Maki den "kleinsten" Hochhausturm am Südostrand von Ground Zero im Bau

Foto: Maki and Associates
9 / 16

Tower 4: Er soll in der neuen Skyscraper-Stadt das "ruhige, respektvolle Gebäude" sein, mit "einem Sinn für Würde und Optimismus"

Foto: Maki and Associates
10 / 16

Präsentation: Architekt David Childs (l.) zeigte im vergangenen Jahr das überarbeitete Design des Freedom Towers in Anwesenheit von Architekt Daniel Libeskind (r.), der den Turm ursprünglich entworfen hatte

Foto: AP
11 / 16

Freedom Tower: Das Hochhaus bleibt unverändert ein Koloss aus Stahl, Beton und Glas

Foto: SOM
12 / 16

Höchster Punkt: Der Freedom Tower wird von einer massiven Antennenspitze gekrönt, welche seine Höhe auf symbolische 1776 Fuß bringt (541 Meter), analog zum Gründungsjahr der USA

Foto: SOM
13 / 16

Showtime Anfang September: (von links nach rechts) Fumihiko Mako, Architekt von Tower 4, Larry Silverstein, Pächter des Areals, Norman Foster, Architekt von Tower 2 und Richard Rogers, Architekt von Tower 3

Foto: Joe Woolhead
14 / 16

Steingewordenes Erinnern: Das Modell der Gedenkstätte, entworfen von Michael Arad. Am 11. September 2009 soll das Zentrum auf Ground Zero eröffnet werden

Foto: AP
15 / 16

Grünes Gedenken: Die Kosten sollen sich auf über 300 Millionen Dollar belaufen. Dafür werden unter anderem 400 Bäume gepflanzt, dazwischen liegen zwei enorme, quadratische Brunnenbecken, die den Standort der alten Türme des World Trade Centers markieren

Foto: Squared Design Lab
16 / 16

Kollektives Gedächtnis: In unterirdischen Galerien werden die Namen aller 2980 Terroropfer eingemeißelt sein - 2974 vom 11. September 2001 und sechs weitere vom ersten Anschlag auf das World Trade Center 1993

Foto: Squared Design Lab