IFA-Highlights Dicke Brummer und flache Flundern

1 / 18

Fernseher Fernseher, Fernseher: Die TV-Glotzen bestimmen weiterhin das Bild der Messe

Foto: DPA
2 / 18

Sharp Slimline-LCD-TV: Bei diesem Prototypen hat der Hersteller Sharp den Begriff Flachbildfernseher wörtlich umgesetzt. Lächerliche 20 Millimeter ist das Gerät tief. Vergleichbare aktuelle LCD-TVs hingegen sind rund 300 Millimeter dick. Möglich macht es eine LED-Hintergrundbeleuchtung. Die ist heutzutage aber noch viel zu teuer. Mit der Serienproduktion des zudem sparsamen Flachmanns will Sharp erst 2010 beginnen

Foto: AP
3 / 18

Philips Aurea: Wo hört das Display auf und wo fängt der Rahmen an? Bei den neuen Fernsehern der Aurea-Serie hat Philips das Ambilight-Prinzip auf die Spitze getrieben. Sie strahlen farblich auf den Bildinhalt abgestimmtes Licht nicht mehr nur nach hinten ab. Stattdessen leuchtet nun auch die Vorderseite mit. Das mag nicht jedermanns Geschmack sein, sieht aber toll aus

4 / 18

Loewe BluTech Vision: Der Nobelhersteller aus Kronach setzt auf die Blu-ray als HD-Videoformat. Zwar wurde der passende Player nicht von den eigenen Ingenieuren entwickelt, immerhin jedoch in ein schickes Gehäuse im Loewe-Stil verpflanzt. Technisch ist das Gerät voll auf der Höhe der Zeit, dürfte sich vom Preis her allerdings in Oberklasse-Gefilden aufhalten

5 / 18

Belkin N1 Vision: Was dem einen sein Spoiler ist dem anderen sein W-Lan-Router. Das Gerät zeigt auf seinem Display kontinuierlich die zur Verfügung stehende Netzwerkbandbreite an. Logisch, dass es dafür schnell sein muss. So stellt es vier Gigabit-Anschlüsse für Kabelverbindungen bereit und beherrscht W-Lan nach dem künftigen schnellen Standard 802.11n

6 / 18

Sony Cybershot DSC T-200: Die Kamera mit dem "Bitte Lächeln"-Effekt. Ist sie entsprechend eingestellt, fotografiert sie automatisch, wenn der oder die anvisierte Person lächelt.

7 / 18

TomTom Go 920 T: Das neue Highend-Navi speichert seine Europakarten in einem vier Gigabyte großen Flashspeicher und soll dank TMCpro Störungen durch Staus vorbeugen. Ungewöhnlich sind die integrierten Bewegungs- und Schwerkraftsensoren. Mit deren Hilfe soll das Gerät selbst in langen Tunneln und tiefen Häuserschluchten seine Position bestimmen können

8 / 18

JVC HD-65DS8: Von wegen Rückprojektionsfernseher seien veraltet. Mit seinen aktuellen Modellen tritt JVC den Gegenbeweis an. Mit weniger als 30 Zentimetern sind sie ebenso flach wie LCD- und Plasma-TVs. Zudem hat der Hersteller in Stromsparmaßnahmen investiert. So verbraucht das Full-HD-fähige 65-Zoll-Modell vergleichsweise bescheidene 221 Watt

9 / 18

Philips AMBX: Ausgerüstet mit dem "Surround-Erlebnis für die Sinne", sollen Gamer künftig verschiedenefarbiges Licht, fette Sounds, Hitze und Wind zu spüren bekommen, wenn sie am PC daddeln. Noch sind passende Spiele allerdings Mangelware. Einzig "Broken Sword: The Angel of Death" funktioniert schon jetzt

10 / 18

Sharp X20E: Bisher war die Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Bildpunkte) Fernsehern mit mindestens 37-, meist aber 42-Zoll-Diagonale vorbehalten. Das ändert sich langsam. So bietet Sharp in seiner X20E-Serie jetzt die volle HD-Auflösung auch im platzsparenden 23-Zoll-Format an. Was die kosten werden, hat die Firma bisher noch nicht verraten. Aber billig werden sie sicher nicht

11 / 18

Belkin TuneStudio: Vom Übungsraum direkt in den iPod, so funktioniert das Aufnehmen eigener Songs mit Belkins neuem Mischpult. Als Ersatz für Festplatte oder Tonband fungiert ein iPod. Die Klangqualität soll dabei der einer CD ebenbürtig sein - wenn die einspielende Kapelle nicht schludert

12 / 18

Harman Kardon Cinespecial 29: Der Doppelpack aus DVD-Player und AV-Receiver bringt alles mit, was das Heimkino heute braucht. Dazu zählen neben Rundumklang im 7.1-Verfahren etliche Anschlüsse, darunter auch zwei HDMI-Eingänge und ein HDMI-Ausgang. Standard-Videosignale können auf Wunsch ins HDTV-Format aufgeblasen werden

13 / 18

Toshiba HD-EP35: Ab nach unten, das ist die Stoßrichtung für die Preise für HD-DVD-Player. Ab 449 Euro soll das neue Modell kosten. Fünf HD-DVDs im Wert von rund 150 Euro bekommt der Kunde dazu. Ganze 100 Euro billiger ist das Modell HD-EP30, bei dem man auf Highbit-Audio im 7.1-Format verzichten muss

14 / 18

Samsung YP-P2: Schön schick sehen die neuen MP3-Player des südkoreanischen Herstellers aus. Zwischen zwei und acht Gigabyte Speicher bieten Platz für Musik, Fotos und Videos. Per Bluetooth-Funk können Songs drahtlos über entsprechende Autoradios, Kopfhörer und Aktivboxen wiedergegeben werden

15 / 18

Casio EX-NC: Dieses Modell ist ein echter Pixel-Sprinter. Der Prototyp dieser Digicam schafft bis zu 60 Fotos oder 300 Filmbilder pro Sekunde. Laut Casio ist das Weltrekord - und außerdem bestens geeignet, um Kolibris abzulichten

16 / 18

Pappkameraden: Einen Flachbild-TV zu mitnehmen gab es auf der IFA auch. Mit den Attrappen sollen potentielle Kaufinteressenten im eigenen Wohnumfeld herausfinden, welche Bildschirmgröße in ihr Wohnzimmer passt

17 / 18

LG KU990: Da haben die Entwickler von LG Eelectronics alles zusammengeworfen, was bei Handys hip ist. So verfügt das KU990 über einen 5-Megapixel-Digicam, den superschnellen Datenfunk HSDPA und einen Touchscreen. Auf dem soll man sogar mit der eigenen Handschrift kritzeln können. Ob das die Zukunft der SMS ist?

18 / 18

Feinarbeit: Dieser Mitarbeiter justiert am Vortag der Messe einen Flachbildfernseher. Einige Messehallen waren derart mit TV-Geräten vollgehängt, dass die Wände kaum noch zu sehen waren

Foto: AP