Sattelbergers Weg Von der Donau an den Rhein

1 / 4

Herkunft: Geboren am 5. Juni 1949 in Munderkingen an der Donau, wächst Thomas Sattelberger im Schwabenland auf. Nach der Schule geht er zu Daimler und schließt die konzerneigene Berufsakademie mit dem Titel Diplombetriebswirt ab.

Foto: DPA
2 / 4

Daimler 1975 - 1994: Nach der Ausbildung arbeitet Sattelberger in der Abteilung Zentrale Bildung. Von 1982 an leitet er bei der Tochter MTU das betriebliche Bildungswesen. Danach folgen Stationen bei Mercedes-Benz und der Dasa als Hauptabteilungsleiter.

Foto: DDP
3 / 4

Lufthansa 1994 - 2003: Auch hier ist Sattelberger zunächst in der Bildung tätig, ehe er als Mitglied des Bereichsvorstands Passage die operative Verantwortung für 20.000 Mitarbeiter des Abfertigungs- und Kabinenpersonals übernimmt.

Foto: Lufthansa/DDP
4 / 4

Continental 2003 - 2007: Sattelberger wird in den Konzernvorstand unter Manfred Wennemers Leitung berufen. Der richtet den Autozulieferer streng an Rentabilitätskennziffern aus. Streit um Standortfragen und Arbeitszeitmodelle gibt es, wie jetzt bei der Telekom, immer wieder. In Bonn hat er nun einen Fünf-Jahres-Vertrag unterschrieben.

Foto: DPA