Handynavigation Mobile Wegweiser im Test

1 / 15

Handyhalterung: Mit einer solchen Zusatzeinrichtung findet das Navi-Handy immer seinen Platz im Auto. Hochwertige Modelle enthalten zusätzlich eine Freisprechfunktion

2 / 15

KFZ-Ladekabel: Sorgt dafür, dass dem Handy auch unterwegs nie die Puste ausgeht

3 / 15

GPS-Empfänger: Den braucht man, damit die Navigationssoftware per Satellitenortung die Position bestimmen kann. Wer Google Maps nutzt, kann darauf verzichten

4 / 15

Palm Treo 680: Auf Smartphones wie diesem fühlt sich die Tomtom-Software heimisch. Das relativ große Display erhöht die Lesbarkeit der Karten

5 / 15

Tomtom auf dem Palm: Selbst aus einem schrägen Winkel ist die Karte noch gut erkennbar

6 / 15

Tomtom Navigator 6: In der 2D-Ansicht werden Straßen und Umgebung übersichtlich dargestellt. Über den Balken am rechten Bildschrimrand verstellt man den Zoom-Faktor

7 / 15

Nokia N70: Auch auf diesem vergleichsweise betagten Klassiker läuft Nokias Kartensoftware. Ansonsten ist die Auswahl sehr begrenzt

8 / 15

Nokia Maps: Die Kartendarstellung ist sehr klar und übersichtlich. Allerdings leidet sie hier ein wenig unter dem relativ kleinen Display des Nokia N70

9 / 15

Wartezeit: Beim schnellen Zoomen in Karten kann es trotz UMTS zu Verzögerungen kommen, wenn neue Kartenelemente geladen werden

10 / 15

Windows Mobile Smartphone: Google Maps profitiert von solchen Mobiltelefonen mit großem Bildschirm, läuft aber auch auf Standard-Handys

11 / 15

Kein GPS: Die Standortbestimmung erfolgt nicht per Satellitenortung, sondern durch Adresseingabe

12 / 15

Navigation per Hand: Von Wegpunkt zu Wegpunkt gelangt man per Tastenklick oder Stifteingabe. Automatisch geht da nix

13 / 15

Blackberry Curve: Auf dem multimedialen Spross der Blackberry-Familie ist das Kartenprogramm Blackberry Maps bereits vorinstalliert

14 / 15

Etwas blass: Je nach Betrachtungswinkel kann es passieren, dass die Blackberry-Karten immer schlechter lesbar werden. Schuld sind die blassen und kontrastarmen Farben

15 / 15

Nur das Nötigste: Selbst bei einem hohem Zoomfaktor zeigt sich, dass Blackberry Maps mit Kleinigkeiten geizt. Das kommt allerdings der Übersichtlichkeit zugute

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.