Ratgeber So richten Sie Ihren Anschluss ein

1 / 6

Verfügbarkeit prüfen: Bisher bietet kein Betreiber seinen Triple-Play-Service bundesweit an. Die größten Netze haben derzeit Kabel Deutschland und T-Com. Prüfen Sie daher zuerst auf den Internetseiten der Anbieter, ob es in Ihrer Region überhaupt ein Dreifachpaket gibt. In Großstädten wie Berlin, Düsseldorf, Hamburg und München stehen mehrere Anbieter zur Auswahl. Andererseits kann es Kabelinternet auch in Regionen geben, in denen DSL bisher nicht verfügbar ist.

2 / 6

Vergleichen: Prüfen Sie genau die Vertragsdetails. Die Angebote unterscheiden sich bei der Art des Telefonanschlusses, bei Datenrate, Vertragslaufzeit und Anschlussgebühren. Alice verlangt nur einen Monat Vertragslaufzeit, während die Verträge aller anderen Anbieter mindestens 12 oder 24 Monate laufen. Ohne rechtzeitige Kündigung verlängern sie sich jeweils um weitere 12 Monate.

Foto: DDP
3 / 6

Kosten: Achten Sie auf die monatlichen Gesamtkosten. Die Pakete mit Monatspreisen zwischen 42 und 70 Euro rechnen sich in der Regel nur für Vielsurfer und -telefonierer. Auch wenn Sie längere Zeit im Urlaub sind, müssen Sie den Grundpreis zahlen. Preiswerter kann ein günstiges Telefon- und DSL-Angebot mit kostenlosem Fernsehen per DVB-T oder Satellit sein.

Foto: AP
4 / 6

Hotline: Bedenken Sie auch die Kosten für Anrufe bei der Hotline, wenn Sie technische Probleme haben. Wer die technische Hotline von Kabel BW anruft, zahlt für jede Minute 1,42 Euro.

Foto: DPA
5 / 6

Geduld: Wenn Sie das Dreifachpaket eines Telefonanbieters nutzen wollen, sollten sie möglichst noch einige Monate warten. Die Technik zur Übertragung der Fernsehbilder ist zurzeit noch nicht ausgereift. Sie wird aber weiter entwickelt.

Foto: QSC AG
6 / 6

Telefonieren: Überschlagen Sie, wie oft Sie ins Ausland anrufen. Auslandsgespräche sind bei Triple-Play-Anbietern meist teuer. Deutlich teurer als Call-by-Call-Gespräche. Wenn Sie zu Alice oder zu einem der Kabelnetzbetreiber wechseln, können Sie nicht mehr günstig mit Call-by-Call telefonieren.

Foto: DPA