Microsoft Die größten Fehlzündungen

1 / 8

Spielerische Idee: Das digitales Wohnzimmer Bob sollte als Desktop-Ersatz dienen und Technikverweigerern als attraktive Benutzeroberfläche dienen. Breit angenommen wurde Bob allerdings nie.

Foto: www.windowsbeta.net
2 / 8

Klobiges Accessoire: Die von Microsoft erdachte "Smart Personal Object Technology", kurz SPOT, sollte auf den Displays speziell entwickelter Digital-Chronographen Informationen erscheinen lassen, die abhängig von Uhrzeit, Position und persönlichen Vorlieben ihres Besitzers variieren. Als Uhr war das Ganze vielen aber einfach zu klobig.

3 / 8

Gefloppte Erziehungshilfe: Ende der neunziger Jahre wollte Microsoft Roboter als Lernhilfen in den Kinderzimmern etablieren. Diese sogenannten Actimates, die sich letztlich als Ladenhüter erwiesen, gab es in Gestalt des Comic-Dinosauriers Barney.

4 / 8

Chancenlos: Die von Microsoft entwickelten Mira-Bildschirme sollten am Schreibtisch wie ein gewöhnlicher Monitor genutzt werden können, waren aber darüber hinaus über eine 150 Meter reichende Funkverbindung mit dem Rechner verbunden. Gegen die Konkurrenz der Laptops hatte das System allerdings keine Chance.

Foto: AP
5 / 8

Zu spät: Als Reaktion auf den rasant wachsenden Markt für Heimcomputer entwickelte Microsoft gemeinsam mit der ASCII-Corporation das MSX-Computersystem. Als es schließlich auf den Markt kam, war der allerdings schon unter den Konkurrenten aufgeteilt.

6 / 8

Durchgefallen: Die Ultramobile PCs (UMPCs) fielen bei den Kunden weitgehend durch. Die Kleinstcomputer waren zu teuer und die Akkulaufzeit zu kurz.

Foto: DDP
7 / 8

Abgeschrieben: Die per Stift bedienbaren Tablet Pcs konnten sich bei den Endverbrauchern nicht breit etablieren, weil sie vielen einfach zu teuer waren. Mittlerweile sind die Funktionen in Windows Vista integriert.

Foto: REUTERS
8 / 8

Spätstarter: Für die Entwicklung des Windows XP-Nachfolgers Windows Vista nahm man sich reichlich Zeit. Zum richtigen Verkaufsrenner hat sich die Software bislang nicht gemausert. Vielen Anwendern ist sie schlicht zu teuer und die Hardware-Anforderung zu hoch.