Ratgeber Vier Tipps zum Reiserücktritt

1 / 4

Facharzt: Wenn Sie erkranken und deshalb Ihr Urlaub zu platzen droht, ist es wichtig, dass Sie zum richtigen Arzt gehen. Wenn Sie etwa wegen psychischer Erkrankungen wie Angstzuständen oder Depressionen zuhause bleiben, müssen Sie sich das von einem Nervenarzt bestätigen lassen. Ein Attest vom Hausarzt reicht nicht aus.

Foto: DPA
2 / 4

Krankheit: Auch wenn Sie geraume Zeit vor dem Reisestart krank werden, müssen Sie dies dem Versicherer frühzeitig mitteilen. Sonst gefährden Sie Ihren Schutz.

Foto: DPA
3 / 4

Bestätigung: Wenn Sie davon ausgehen, trotzdem fahren zu können, sollten Sie sich Ihre Reisefähigkeit unbedingt von einem Arzt bestätigen lassen und auch darüber Ihre Gesellschaft informieren.

Foto: DDP
4 / 4

Naturkatastrophen: Anschläge oder Naturkatastrophen sind in der Regel keine Fälle für die Rücktrittspolice, sondern für den Reiseveranstalter. Von diesem bekommen Sie den Reisepreis erstattet.

Foto: REUTERS
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.