Wohldosierte Giftpillen Die populärsten Abwehrstrategien

1 / 8

Stimmrechtsbeschränkungen:
Hochwirksame Giftpille. Die Begrenzung der Stimmrechte auf 10 oder 20 Prozent, auch wenn ein Aktionär 40 oder 50 Prozent des Kapitals hält, ist vor allem in Südeuropa populär, in Deutschland dagegen unzulässig. Großes Hindernis für Eon bei der gescheiterten Übernahme des spanischen Konkurrenten Endesa.

Foto: DPA
2 / 8

Vinkulierte Namensaktien:
Seltener, aber effizienter Abwehrmechanismus. Vinkulierte Namensaktien dürfen nur mit dem Okay des Vorstands übertragen werden. Sagt das Management Nein, können die Stimmrechte nicht ausgeübt werden. Vor allem bei Versicherern üblich, deren Aktien nicht voll eingezahlt sind. Die Aachener und Münchener sperrte so in den 90er Jahren den französischen Konkurrenten AGF aus.

Foto: DPA
3 / 8

Struktur des Aufsichtsrats:
Die Wahlperioden der einzelnen Aufsichtsratsmitglieder werden zeitlich überlappend festgelegt, sodass nicht das gesamte Kontrollgremium auf einen Schlag abgewählt werden kann. Damit lässt sich allenfalls Zeit gewinnen.

Foto: DDP
4 / 8

Change-of-Control-Klauseln:
Tauchen in Joint Ventures oder Lieferantenkontrakten auf und räumen dem Partner ein Vorkaufsrecht oder ein Kündigungsrecht ein, falls das eigene Unternehmen feindlich übernommen werden sollte. Senkt den Wert des Übernahmeziels. Die Nürnberger Versicherung räumte einst Vertriebspartnern ein solches Sonderkündigungsrecht ein.

Foto: DPA
5 / 8

Kapitalmaßnahmen:
Die Ausgabe neuer Aktien erhöht den Preis für den feindlichen Bieter. Lässt sich auch über die Ausgabe speziell konstruierter Wandelanleihen bewerkstelligen. Wirksame Blockade, wenn die neuen Aktien bei befreundeten Unternehmen platziert werden können.

Foto: DPA
6 / 8

Rückkauf von Aktien:
Sinnvoll, wenn durch die Reduzierung des Aktienkapitals der Anteil eines befreundeten Aktionärs über den Schwellenwert für die Sperrminorität gehoben werden kann.

Foto: DPA
7 / 8

Weißer Ritter:
Das Unternehmen lässt sich von einem Konkurrenten aufkaufen, bei dem es seine Interessen besser gewahrt sieht. Schering etwa verhinderte die Übernahme durch Merck, indem es Bayer um Beistand bat.

Foto: DDP
8 / 8

Pac Man:
Das attackierte Unternehmen kontert mit einem Gegenangriff. Eher theoretische Variante, weil der Gegenschlag sich nur schwer finanzieren lässt. Funktioniert zudem nicht, wenn Private-Equity- oder Hedgefonds ein Unternehmen angreifen.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.