Der Geldstrom Chinas Devisenreserven werden umgelenkt

1 / 4

Vermögen: China verfügt inzwischen über die größten Devisenreserven der Welt. Gelder, die sich ansammeln, weil die Regierung in großem Stil Westwährungen aufkauft.

Foto: manager magazin
2 / 4

Leistung: Damit sorgt Peking dafür, dass der Renminbi - trotz hoher Überschüsse im Außenhandel - nicht massiv aufwertet.

Foto: manager magazin
3 / 4

Investments: Chinesische Unternehmen können sich für Investitionsprojekte im Ausland bei den Devisenreserven bedienen - nachdem die Behörden eine Einzelfallgenehmigung erteilt haben. Bislang wurden nur relativ wenige Firmen im Ausland gekauft, aber das soll sich ändern.

Foto: manager magazin
4 / 4

Offensive: Ein Teil der Reserven wird künftig von einer staatlichen Agentur gemanagt, die weltweit als Investor auftreten soll. Chef der neuen Institution wird der bisherige Vize-Finanzminister Lou Jiwei. Bislang werden die Gelder von der State Administration of Foreign Exchange (SAFE) konservativ verwaltet.

Foto: [M] DDP; DPA; mmde