Helle Technik Anwendungen des "neuen" Lichts

1 / 10

LED: Moderne Leuchtdioden senden weißes Licht aus - stark genug für Autoscheinwerfer.

2 / 10

Optische Chips: Eine neue Computertechnologie der Zukunft verarbeitet keine digitalen Stromsignale (Bits), sondern moduliertes Licht.

Foto: DPA
3 / 10

Mikroprojektoren: Schon bald können Handys auch als Projektoren fungieren - etwa für Powerpoint-Präsentationen.

Foto: DDP
4 / 10

Photonen-Quelle: Der Computer der Zukunft soll einzelne Träger von Lichtenergie (Photonen) zur Übertragung von Informationen nutzen. Dadurch würden die Rechenkapazitäten exponentiell wachsen.

5 / 10

Chipetiketten: Funkchips (RFID) sollen künftig auch Lichtsignale aussenden können.

Foto: DDP
6 / 10

Faserverstärker: Licht in optischen Fasern wird mit Energie angereichert. Ein Verfahren, das heute schon in Kommunikationssystemen angewandt wird und künftig die Produktionstechnik revolutionieren soll.

Foto: TU Braunschweig, Institut für Hochfrequenztechnik
7 / 10

Oleds: Organische Leuchtdioden strahlen Licht flächig ab, demnächst auch von flexiblem Untergrund. So könnten Tapeten ständig ihre Farbe wechseln (hier eine LED-Simulation).

8 / 10

Smart Objects: Medizinische Geräte - etwa Sensoren für Wirkstoffe - könnten ihre Messwerte per Licht aus feinsten Kapillaren berührungsfrei übertragen.

9 / 10

Optische Mikrolithografie: Dereinst soll starkes Licht die bisher eingesetzten Elektronenstrahlen ersetzen - etwa bei der Herstellung von Fotomasken für die Chipproduktion.

10 / 10

Da geht ein Licht auf: Marktentwicklung für organische Leuchtdioden in Milliarden Dollar

Foto: manager magazin
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.