Eine New Yorker Institution 100 Jahre Yellow Cabs

1 / 7

New Yorker Yellow Cab: Vor 100 Jahren nahmen die ersten Taxifahrer in New York ihre Arbeit auf. Seit 1967 sind alle offiziell lizensierten "Cabs" in der Stadt im charakteristischen Butterblumen-Gelb lackiert

Foto: Tom Grünweg
2 / 7

Fahren in New York: Akzurk Ertegur steuert eines der knapp 13.000 Taxis von New York durch die Straßenschluchten der Stadt. Jede Schicht dauert zwölf Stunden

Foto: Tom Grünweg
3 / 7

Typisch "Big Apple": Die gelbe Farbe und eine auf die Karosserie aufgenietete Plakette weisen die Taxis in New York als offiziell zugelassene Transportmittel aus

Foto: Tom Grünweg
4 / 7

Marktführer Ford: Das Modell Crown Victoria von Ford ist noch immer das Standardtaxi in der Stadt. Ein 4,6-Liter-V8-Motor treibt den 5,40 Meter langen Schlitten an

Foto: Tom Grünweg
5 / 7

Pimp my Cab: Zum 100. Geburtstag des New Yorker Taxis nahmen sich auch Tuner einen Ford Crown Victoria vor. Dieser hier wurde mit riesigen Rädern ausgerüstet und lässt sich während der Fahrt sogar anheben

Foto: Tom Grünweg
6 / 7

Typische Handbewegung: Einmal am Bordsteinrand die Hand heben - und es wird nicht lange dauern, bis ein Taxi hält und die Fahrt beginnen kann. Längere Wartezeiten müssen nur bei Regenwetter einkalkuliert werden

Foto: Tom Grünweg
7 / 7

Kia Rondo: An japanische Großraumlimousinen als Taxis sind die die New Yorker bereits gewöhnt. Nun will mit Kia auch ein koreanischer Hersteller reüssieren. Auf der New York Auto Show wurde jetzt die Taxi-Studie des Kia Rondo enthüllt

Foto: Tom Grünweg