Russo-Baltique Luxus auf Rädern

Das Russland-Geschäft vieler Luxusmarken läuft blendend, denn die Oberschicht des Landes fährt gern gediegen. Nun möchte auch ein heimisches Unternehmen davon profitieren. Die Manufaktur Russo-Baltique, bereits zu Zarenzeiten aktiv, stellte jetzt eine neue Karosse vor.
1 / 7

Russo-Baltique: Bereits 1907 wurde die Automarke in Sankt Petersburg gegründet, bis zur Revolution 1917 fertigte sie Fahrzeuge

Foto: Jürgen Pander
2 / 7

Wuchtiges Heck: So voluminös stellt sich Designer Zviad Tsikolia den Abschluss des Luxuscoupés vor. Es sollten also genügend Golftaschen oder Kaviardosen in den Kofferraum passen

Foto: Jürgen Pander
3 / 7

Ton in Ton: Leder, blankes Metall und Zebranoholz gehen im Russo-Baltique eine verschwenderisch anmutende Liaison ein

Foto: Jürgen Pander
4 / 7

Was kost' die Welt: Ein Auto für Menschen, die ihre Entscheidungen schnell, selbständig und vermutlich unabänderlich treffen

Foto: Jürgen Pander
5 / 7

Direktor in Genf: Ivan Shishkin auf dem Messestand der Marke Russo-Baltique auf dem Genfer Autosalon

Foto: Tom Grünweg
6 / 7

Großer Auftritt: Auf einer Drehscheibe rotiert der Russo-Baltique vor den Messebesuchern, denn der Stand selbst ist von hüfthohen Glasscheiben umgeben

Foto: Jürgen Pander
7 / 7

Filigranarbeit: Der Russo-Baltique ist ein komplett durchkomponiertes Auto. Mit ungewöhnlichen Proportionen zwar, aber dann auch wieder mit beinahe zerbrechlich wirkenden Details wie dieser Außenspiegel

Foto: Jürgen Pander