"Fortune"-Liste Welche Firmen die US-Amerikaner bewundern

Öko kommt gut: Firmen, die soziale Verantwortung zeigen oder umweltfreundliche Produkte herstellen, werden von US-Managern derzeit besonders bewundert. Das ergab ein Ranking der Zeitschrift "Fortune".
1 / 10

Windturbine von General Electric: Das Unternehmen wird von US-Führungskräften am meisten bewundert, wie eine Umfrage von "Fortune" und der Unternehmensberatung Hay Group ergab. Vor allem die Öko-Kampagne "Ecomagination" hebt "Fortune" hervor. Dabei hat GE das Forschungsbudget für umweltfreundliche Technologien auf 700 Millionen Dollar verdoppelt.

Foto: AP / General Electric
2 / 10

Auf Platz zwei landete Starbucks: Die Kaffe- Bar- Kette bezahle Bauern in Entwicklungsländern seit Jahren faire Preise für ihr Produkte und helfe dabei, bodenschonende Anbaumethoden zu entwickeln, so die Begründung.

Foto: AP
3 / 10

Toyota-Autohaus in den USA: Der Autobauer kam im Ranking auf Platz drei. Während die US-Konkurrenten mit roten Zahlen kämpfen, produziert Toyota mit dem Camry seit 2002 einen US-Bestseller. Die Tochter Lexus hat sich zur führenden Luxus-Marke gemausert.

Foto: AP
4 / 10

Die Firma von Investorenlegende Warren Buffett, Berkshire Hathaway, landete auf Platz vier. Bei dem Unternehmen zahlt sich der gute Ruf offenbar aus. 2006 macht es elf Milliarden Dollar Gewinn.

Foto: REUTERS
5 / 10

Platz fünf für die Fluglinie Southwest Airlines: Trotz der ansteigenden Kerosinpreise konnte die Fluglinie ihre Gewinne im vergangenen Jahr um 38 Prozent auf 587 Millionen Dollar steigern. Das 34. Jahr in Folge, in dem das Unternehmen hoch profitabel sei, lobt "Fortune".

Foto: AP
6 / 10

FedEx: Im vergangenen Jahr lag der Logistikkonzern noch auf Platz zwei - wegen der Leistungen nach dem Hurrikan Katrina im August 2005. 440 Tonnen an Hilfsgütern lieferte FedEx damals aus, oft, ohne Geld dafür zu verlangen. Dieses Jahr rutschte das Unternehmen im Ranking allerdings etwas ab - auf Platz sechs.

Foto: REUTERS
7 / 10

Das iPhone von Apple: Das neue Superhandy sei der Hauptgrund, warum der Computerhersteller zum ersten Mal in der "Fortune"- Liste auftaucht. Vielleicht kein must-have, aber sicher ein must-see- Produkt, so die Zeitschrift. Auch die neuen Apple- Stores hätten die Befragten schwer beeindruckt.

Foto: AP
8 / 10

Google-Büro: Die Aktie sei eine einzige Erfolgsstory, lobt "Fortune". Ihr Wert liegt derzeit bei 457 Dollar - angefangen hatte sie 2004 mit 85 Dollar. Doch auch das verstärkte soziale Engagement des Unternehmens habe die Suchmaschine in das Ranking katapultiert.

Foto: Google
9 / 10

Platz neun für Johnson & Johnson: Schon lange werde das Unternehmen wegen des geschickten Managements und der hohen Produktqualität bewundert, so "Fortune". In letzter Zeit habe der erfolgreiche Konzern sich nun auch noch medizinisch-technischem Gerät zugewandt.

Foto: AP
10 / 10

Platz zehn für Procter & Gamble: Der Konzern ist schon länger unter den Top Ten als die meisten anderen Unternehmen - letztes Jahr reichte es sogar noch für Rang vier. Hauptgrund für das hohe Ansehen ist wahrscheinlich schlicht der wirtschaftliche Erfolg. Sogar in China sind die Seifen und Cremes in 13.000 Städten erhältlich.