Airbus Flugzeuge und Montagelinien im Überblick

Die größten Zentren der Airbus-Fertigung sind Hamburg und Toulouse. Zwischen diesen beiden Standorten ist bisher die Endmontage der Airbus-Flugzeuge aufgeteilt.
1 / 8

Airbus A318: Die größten Zentren der Airbus-Fertigung sind Hamburg und Toulouse. Zwischen diesen beiden Standorten ist bisher die Endmontage der Airbus-Flugzeuge aufgeteilt. Die Endmontage für den kleinsten Airbus ist in Hamburg. Die A318 bietet in der Standardausstattung Platz für 107 Passagiere. Der Jet ist 31,44 Meter lang, bisher sind 90 Stück bestellt.

Foto: DPA
2 / 8

Airbus A319: Für die 33,84 Meter lange A319 ist die Endmontage ebenfalls in Hamburg. Das Flugzeug mit 124 Plätzen zählt zu den Verkaufsschlagern von Airbus, 1497 Exemplare wurden bisher veräußert.

Foto: Airbus Industrie
3 / 8

Airbus A320: Das Basismodell der Kurz- und Mittelstreckenfamilie wird in Toulouse montiert. Für den 37,57 Meter langen Jet wurden bisher 2700 Aufträge gezeichnet. Die A320 bietet Platz für 150 Reisende.

Foto: Airbus S.A.S.
4 / 8

Airbus A321: Mit 44,51 Metern ist die A321 der längste Jet der Baureihe. Für das Flugzeug mit 185 Sitzen liegen 649 Aufträge vor, Endmontage ist ebenfalls in Hamburg.

Foto: DPA
5 / 8

Airbus A330: Die zweimotorigen Jets der Typen A330-200 und -300 sind mit 674 Bestellungen eines der erfolgreichsten Airbus-Produkte. Die Endmontage erfolgt in Toulouse. Die A330 bietet Platz für 250 bis 300 Passagiere.

Foto: DPA
6 / 8

Airbus A340: Für die vier Modelle der A340-Familie ist die Montagelinie ebenfalls in Toulouse. Für die älteren Modelle A340-200 und A340-300 lagen insgesamt 246 Aufträge vor, die weitgehend abgearbeitet sind. Für die neueren Modelle A340-500 und A340-600 wurden bisher insgesamt 152 Bestellungen gezeichnet.

7 / 8

A350XWB: Die Arbeitsaufteilung für das neue, mittelgroße Langstreckenflugzeug wird derzeit diskutiert. Bis Ende 2006 lagen nach Angaben von Airbus 102 Aufträge für den neuen Jet vor.

Foto: DPA
8 / 8

A380: Die Produktion des Airbus-Flaggschiffs ist nach einem komplizierten Schlüssel aufgeteilt: Die Rumpfsegmente werden in Toulouse montiert. Dann fliegt der leere Jet nach Hamburg und erhält dort die Kabinenausstattung. Bisher ist geplant, die Auslieferung zwischen Toulouse und Hamburg aufzuteilen. Für den 73 Meter langen Jet mit 555 Plätzen lagen Ende 2006 insgesamt 166 Aufträge vor.