Deutscher Industrieller Milliardär Flick gestorben

Der Milliardär und frühere Industrielle Friedrich Karl Flick ist im Alter vom 79 Jahren gestorben. Das teilte sein Vermögensverwalter heute in Wien mit. Flick starb den Angaben zufolge gestern Abend im Kreise seiner Familie in seinem Haus am Wörthersee.
1 / 4

Großindustrieller Friedrich Karl Flick: Der promovierte Kaufmann trat 1957, im Alter von 30 Jahren, in den Konzern seines Vaters ein. 1972 erbte er den Großteil des Vermögens. Ein Jahrzehnt später stand der Name Flick für die "gekaufte Republik".

Foto: AP
2 / 4

Flick vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestags in Bonn: Die erste Affäre um illegale Spenden an Politiker erschütterte Anfang der achtziger Jahre die Bundesrepublik. Hintergrund der Zuwendungen war der Wunsch von Flick, in großem Umfang von der Steuer befreit zu werden. Am Ende der Affäre standen der Flick-Untersuchungsausschuss des Bundestags, Prozesse wegen Steuerhinterziehung und das Ende zahlreicher Politikerkarrieren. Flick selbst wurde nicht verurteilt.

Foto: DPA
3 / 4

Flick mit seiner Gattin: Nach zwei gescheiterten Ehen heiratete Flick 1990 die 30 Jahre jüngere Ingrid Ragger. Vier Jahre später zog das Paar nach Österreich. Flick gab zu, auch aus steuerlichen Gründen die Bundesrepublik zu verlassen.

Foto: DPA
4 / 4

Milliardär Flick: Sein letztes Lebensjahrzehnt verbrachte er überwiegend in seiner Wahlheimat Österreich - bereits 1958 war er Österreicher geworden und galt mit einem Vermögen von knapp sieben Milliarden Euro als reichster Österreicher und Besitzer des größten privaten Forstbetriebes des Landes.

Foto: DPA
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.