Airbus 16 Werke, 7 Sorgenkinder

1 / 16

Unverzichtbares Know-how: Der erste Flügel für einen A380 verlässt das Werk im November 2003 in Broughton (North Wales)

Foto: Airbus S.A.S. 2005
2 / 16

Unverzichtbar: Im spanischen Design-Center Getafe sitzen die Forschungsabteilung, Produktion und Endmontage der Rumpfteile und der Heckflügel

Foto: Airbus S.A.S. 2005
3 / 16

Unverzichtbar. Im französischen Saint Nazaire erfolgt die Endmontage für Cockpit und den vorderen Rumpfteil

Foto: Airbus S.A.S. 2005
4 / 16

Unverzichtbar: Mit seiner Entwicklungsabteilung für Kabine und verschiedene Bordsysteme sowie der Vorarbeiten für die Endmontage des A320 und der (bisher geplanten) Endmontage des A380 ist Airbus in Hamburg-Finkenwerder neben Toulouse der wichtigste Standort des Konzerns

Foto: REUTERS
5 / 16

Unverzichtbar: In Toulouse ist die zentrale Verantwortung für Entwicklung und Produktion aller Airbus-Modelle angesiedelt. Derzeit werden in der Produktion A320, 330/340 und 380 zusammengesetzt.

Foto: Airbus S.A.S. 2005
6 / 16

Verzichtbar: Im niedersächsischen Stade wird an der Leitwerkkonstruktion und weiteren Komponenten gearbeitet

Foto: DPA
7 / 16

Verzichtbar: Im französischen Meaulte werden Baugruppen für Flugzeugnase und Cockpit zusammengesetzt, die Endmontage erfolgt aber erst später in Saint Nazaire

Foto: DPA
8 / 16

Verzichtbar: Das Werk in Nantes ist spezialisiert auf verschiedene Komponenten, die Bearbeitung verschiedener Metalllegierungen und chemisches Fräsen

Foto: DPA
9 / 16

Verzichtbar: Im spanischen Illescas bei Toledo werden Heckkomponenten und Verkleidungsteile gefertigt

Foto: Airbus S.A.S. 2006
10 / 16

Verzichtbar: In Varel werden Fertigungsmittel, Alu- und Titan-Zerspanteile gefräst, die in anderen Werken eingesetzt werden

11 / 16

Unverzichtbar: Das zweitgrößte deutsche Airbus-Werk steht in Bremen. Hier werden unter anderem Hilfsflügel und Landeklappen sowie Applikationen für das Heck produziert. Auf diesen Feldern wird in Bremen auch geforscht und entwickelt, ebenso zum Thema Fracht und Ladesysteme.

Foto: DPA
12 / 16

Verzichtbar: Im Werk Nordenham ist die Schalen- und Großblechfertigung - Spezialgebiet: Metallkleben - für alle Airbus-Modelle gebündelt

13 / 16

Verzichtbar: In einem der kleinsten deutschen Werke in Buxtehude (circa 30 Kilometer von Hamburg entfernt) werden elektronische Kabinensysteme individuell auf Kundenwunsch produziert und verändert

Foto: EADS
14 / 16

Unverzichtbar: Im baden-württembergischen Laupheim sitzt das Know-how zum Kabineninterieur und der Frachträume, die hier auch produziert werden

Foto: DPA
15 / 16

Unverzichtbar: In Filton bei Bristol werden die Flügel für die A320-Familie produziert, zudem sitzt hier die Forschungsabteilung für die Tragflächen

Foto: DPA
16 / 16

Unverzichtbar: In Puerto Real werden die Höhenflossen der Airbus-Modelle endmontiert, außerdem entstehen hier die Passagier- und Fahrwerkstüren sowie für den A380 Seiten- und Höhenruder

Foto: Airbus S.A.S. 2005
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.