Dominikanische Republik Auf der Suche nach dem Paradies

Christoph Kolumbus war von dem Inselidyll Hispaniola begeistert. 500 Jahre später ist die Dominikanische Republik fest in den Händen der Touristen. Mit neuen Luxus-Resorts versucht das Inselparadies, sich gegen das "Ballermann-Image" zu wehren. Auch locken immer noch fast unberührte Buchten.
1 / 7

Die Hafenfestung der 1496 von Kolumbus gegr¸ndeten Hauptstadt: Santo Domingo gilt als die "Wiege Amerikas"

Foto: GMS
2 / 7

Erfrischend: Ein Bad unter dem grünen Blätterdach verspricht das pure Vergnügen

Foto: GMS
3 / 7

Rasant: Raftingtouren auf dem Wildwasserfluss Rio Jimenoa führen durch Stromschnellen, tiefe Canyons und Gebirgslandschaften

Foto: GMS
4 / 7

Typisch "DomRep": Vom Strand in Punta Cana sind die Hotelanlagen und Bettenburgen nicht weit entfernt

Foto: GMS
5 / 7

Die andere Seite der Dominikanischen Republik: 50 Meter stürzt das Wasser in die Tiefe - der Salto del Limu ist der höchste und spektakulärste Wasserfall der Insel

Foto: GMS
6 / 7

Richtige Brise: Cabarete gehört zu den besten Orten zum Kite-Surfen und Wellenreiten weltweit

Foto: GMS
7 / 7

Das Land der zwei Küsten: Die Dominikanische Republik, östlicher Nachbar von Haiti, hat Strände am Atlantik und an der karibischen Seite

Foto: GMS