Formel 1 Wer Ecclestones Erbe antreten könnte

Was kommt nach Bernie Ecclestone? Die Spekulationen um einen Verkauf der Formel 1 haben der Debatte um den Nachfolger des Dauer-Geschäftsführers neue Nahrung gegeben. Wir stellen hier die heiß gehandelten Kandidaten vor.
1 / 6

Schon länger stellt sich die Frage, wer den bereits 85 Jahre alten Briten Bernie Ecclestone in der Formel 1 nachfolgen könnte. Es werden eine ganze Reihe von Kandidaten gehandelt. Offen ist aber, ob ein neuer Eigentümer eine Konstruktion mit einem alleinregierenden Zampano wie Ecclestone beibehalten oder die Verantwortung künftig auf mehrere Schultern verteilen würde.

Ecclestone weiß es angeblich schon: "Sie wollen, dass ich hier für drei Jahre bleibe", erklärte er jetzt. Der US-Konzern Liberty Media, der angeblich acht Milliarden Dollar für das Unternehmen Formel 1 geboten haben soll, äußerte sich zu Ecclestones Aussage nicht. Im folgenden nun die heiß gehandelten Nachfolger ...

Foto: AP
2 / 6

Der FAVORIT


Chase Carey: Der Amerikaner ist seit langem Führungskraft im Medien-Imperium von Rupert Murdoch und enger Vertrauter des australischen Milliardärs. Bis zuletzt saß der frühere Harvard-Absolvent im Vorstand von 21st Century Fox, das die Film- und TV-Rechte des Murdoch-Reichs bündelt. Zudem ist er Top-Manager der internationalen Pay-TV-Gruppe Sky und war für einige Zeit auch Aufsichtsratschef von Sky Deutschland.

Foto: Andreas Gebert/ dpa
3 / 6

Der RENNSERIEN-CHEF


Alejandro Agag: Der Geschäftsführer der ersten vollelektrischen Rennserie Formel E war schon mit 25 Assistent des damaligen spanischen Ministerpräsidenten José Maria Aznar, dessen Tochter er später heiratete. Mit 28 war Agag jüngster Spanier im Europäischen Parlament. 2001 verließ er die Politik und stieg in den Motorsport ein. Zusammen mit seinem damaligen Geschäftspartner Flavio Briatore kaufte er die TV-Rechte für die Formel 1 in Spanien. Der 45-Jährige aus Madrid wurde unter anderem als «Unternehmer des Jahres» ausgezeichnet.

Foto: AP/dpa
4 / 6

Die TEAM-BOSSE


Torger Christian - "Toto" Wolff: Der Österreicher war einst selbst Rennfahrer, ehe er sich als Finanzinvestor einen Namen machte. Über eine Beteiligung am Williams-Rennstall kam er 2013 als Motorsportchef zu Mercedes und führte das Team seither an die Spitze der Formel 1. Bernie Ecclestone selbst sieht den 44-Jährigen als potenziellen Nachfolger, Wolff aber dementierte zuletzt ein Interesse.

Christian Horner: Der Brite war Trauzeuge bei Ecclestones dritter Hochzeit und galt als dessen Wunsch-Nachfolger. Horner ist seit dem Debüt des Red-Bull-Rennstalls im Jahr 2005 Teamchef und holte mit Sebastian Vettel zwischen 2010 und 2013 vier WM-Triumphe in Serie. Der 42-Jährige, der früher selbst in der Formel 3 fuhr, betonte in der Vergangenheit mehrfach, dass er Ecclestones Rolle nicht übernehmen wolle.

Foto: Mark Thompson/ Getty Images
5 / 6

Der VERMARKTER


Zak Brown: Der 44-Jährige aus Los Angeles träumte lange von einer Fahrer-Karriere in der Formel 1. Inzwischen ist er einer der Top-Vermarkter im Motorsport-Bereich, vermittelte auch Ecclestone einige Millionen-Deals mit großen Unternehmen. Brown wurde schon vor einigen Jahren als möglicher Formel-1-Chef gehandelt, zumal die Rennserie im Bereich Neue Medien, besseres Entertainment und mehr Fan-Einbindung Nachholbedarf hat. Genau das ist Browns Expertise.

Foto: AFP
6 / 6

Der STRIPPENZIEHER


Flavio Briatore: Der zwielichtige Tausendsassa wurde durch seine Geschäfte mit der italienischen Modemarke Benetton reich. Als Teamchef des Benetton-Rennstalls feierte er mit Michael Schumacher seine ersten beiden WM-Titel. Nach dem Skandal um einen fingierten Unfall wurde der Italiener aus dem Motorsport verbannt, die Sperre ist aber längst aufgehoben. Zuletzt fädelte Briatore angeblich die neuen Deals für die Rennen in Aserbaidschan und Monza ein.

Foto: Srdjan Suki/ picture alliance / dpa