Verpflegung bei der Hauptversammlung Was Aktionäre vorgesetzt bekommen

Das Würstchen am Buffet soll wichtiger sein als die Erklärungen des versammelten Vorstands? Was Aktionären bei Hauptversammlungen zum Essen angeboten wird.
1 / 10

Der Klassiker: Schlichte Bockwürste mit Senf gehören zur Grundausstattung bei Hauptversammlungen. Beim Daimler-Aktionärstreffen in Berlin schwappten 12.000 "Saitenwürschtle" im lauwarmen Wasser herum. Dennoch entspann sich am Buffet unter Aktionären ein Streit um die Würstchen, der als "Wurst Case" international für Schlagzeilen sorgte. Hat der schwäbische Autobauer seine Aktionäre vernachlässigt? Da hilft ein Blick auf die HV-Buffets der Konkurrenz ...

Foto: DPA
2 / 10

Volkswagen zum Beispiel setzt bei den Hauptversammlungen ebenfalls in der Regel auf Wurst. Die Wolfsburger sind mit ihrer legendären, selbst hergestellten VW-Currywurst sogar einer der größten Wurstproduzenten Deutschlands (im Bild: die werkseigene VW-Fleischerei in Wolfsburg). Vorbei sind die Zeiten, dass Dax-Konzerne ihre Aktionäre zur Hauptversammlung mit Delikatessen und gehobener Küche verwöhnten ...

Foto: DPA
3 / 10

... denn nach dem Börsencrash der Jahrtausendwende schien es den gebeutelten Konzernen angebracht, Bescheidenheit zu demonstrieren. Motto: Wir konzentrieren uns auf den Unternehmenserfolg, die Verpflegung ist Nebensache. Es ist lange her, dass auf den Buffets großer Konzerne wie Telekom oder Siemens Tafelspitz oder Edelfisch gesichtet wurde. Aktionäre, die nicht nur mit Unternehmenszahlen, sondern auch kulinarisch verwöhnt werden wollen, werden in der Regel außerhalb des Dax fündig ...

Foto: DPA
4 / 10

Die Londoner Edel-Einkaufskette Marks and Spencers zum Beispiel verwöhnte ihre Aktionäre noch bis zur Hauptversammlung im Jahr 2010 mit Eis-Delikatessen und ausgesuchten Weinen auf dem HV-Buffet - schließlich gehört gutes Essen zum Markenkern. Als M&S ein Jahr später sein Verwöhn-Menü nicht mehr anbot und statt dessen ein schlichtes "Goody Bag" bereitstellte, brach ein Sturm der Entrüstung los. Als Faustregel gilt: Die beste HV-Verpflegung gibt es bei kleineren Unternehmen, idealerweise aus der Lebensmittelbranche ...

Foto: Getty Images
5 / 10

... so bot zum Beispiel die Confiserie Lauenstein AG, Hersteller der Lauensteiner Pralinen, seinen Aktionären wahlweise eine Gelddividende von 4,5 Prozent oder eine Nauraldividende in Form von Pralinen in Höhe von 8,5 Prozent an. Dies schmeckte der Finanzaufsicht Bafin jedoch nicht, die Behörde will entsprechend eingreifen.

Foto: Corbis
6 / 10

Eine Aktie ist Voraussetzung, um zur Hauptversammlung des Unternehmens eingeladen zu werden. Ausgebuffte Aktionäre, die viel Wert auf gutes Essen und andere "Naturaldividenden" legen, kaufen sich mindestens eine Aktie von den folgenden Unternehmen ...

Foto: Peter Wagner
7 / 10

Beiersdorf: Kosmetikartikel-Hersteller wie Douglas oder Beiersdorf sind hoch im Kurs. Bei Beiersdorf in Hamburg zum Beispiel ist das Essen passabel, und die Chance, das ein oder andere geldwerte Pröbchen mitzunehmen, ist hoch. Kulinarisch interessanter ...

Foto: Beiersdorf
8 / 10

... war lange Jahre der Haushaltswaren-Hersteller WMF im schwäbischen Geislingen, der sich eine gute Tisch- und Esskultur auf die Fahnen geschrieben hat. Doch dieser Geheimtipp für hungrige Aktionäre ist leider Geschichte, da der Investor KKR das Unternehmen von der Börse genommen hat. Abgefrühstückt, sozusagen. Je kleiner, desto besser, lautet seit dem Börsencrash der Nullerjahre das Motto für Aktionäre ...

Foto: Daniel Maurer/ dpa
9 / 10

... während zum Beispiel die Hauptversammlung des Dax-Konzerns Continental in der Regel eine Massenveranstaltung mit trister Massenverpflegung ist, lässt sich zur Hauptversammlung des Conti-Großaktionärs Schaeffler AG in Herzogenaurach (im Bild Maria-Elisabeth Schaeffler) ein wesentlich kleinerer Kreis blicken. Je weniger Aktionäre zur HV erwartet werden, desto größer die Chancen für das HV-Catering, mit gutem Essen zu punkten. Schaeffler ist im Nebenwerteindex SDax gelistet, ebenso wie ...

Foto: DPA
10 / 10

... Gerry Weber, die ihre Aktionäre alljährlich ins westfälische Halle bitten. Ebenso wie mit dem Tennisturnier "Gerry Weber Open" hat das Unternehmen den Anspruch, auch bei der Verpflegung höheren Ansprüchen zu genügen. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Wurst Case bei Daimler finden Sie hier.

Foto: DPA