No-Gos der Nachhaltigkeit Die Top Ten der Dinge, die Investoren ausschließen

1 / 11

Es gibt verschiedene Strategien für die nachhaltige Geldanlage, die mit Abstand am weitesten verbreitete ist jedoch der Ausschluss bestimmter Produkte, Dienstleistungen oder Geschäftstätigkeiten. Das Forum Nachhaltige Geldanlagen (FNG) hat dazu eine Top Ten erstellt: Diese Dinge mögen nachhaltige Investoren in Deutschland am wenigsten.

Foto: Patrick Seeger/ DPA
2 / 11

Auf Platz zehn landet das Thema Alkohol, welches 2018 hierzulande von Investments im Volumen von 38,7 Milliarden Euro gemieden wurde, so das FNG.

Foto: Patrick Pleul/ dpa
3 / 11

Platz neun: Pornografie (39,8 Milliarden Euro)

Foto: Matthias Balk/ dpa
4 / 11

Platz acht: Kernenergie (40,2 Milliarden Euro)

Foto: Fabian Bimmer/ picture alliance / dpa
5 / 11

Platz sieben: Tabak (52,2 Milliarden Euro)

Foto: Daniel Karmann/ picture alliance / dpa
6 / 11

Platz sechs: Waffen und Rüstung (68,4 Milliarden Euro)

Foto: Clemens Niesner/ dpa
7 / 11

Platz fünf: Kohle (72,8 Milliarden Euro)

Foto: Federico Gambarini / DPA
8 / 11

Platz vier: Umweltzerstörung (75,3 Milliarden Euro)

Foto: Thiago Foresti/ AAAS/ DPA
9 / 11

Platz drei: Menschenrechtsverletzungen (77,3 Milliarden Euro)

Foto: FRED DUFOUR/ AFP
10 / 11

Platz zwei: Korruption und Bestechung (77,7 Milliarden Euro)

Foto: Peter Steffen/ DPA
11 / 11

Platz eins: Arbeitsrechtsverletzungen (82,9 Milliarden Euro)

Foto: Mark R. Cristino/ picture alliance / dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.