Monster-Akku So funktioniert der Betonspeicher

Mit einem neuartigen Betonspeicher will ein norwegisches Unternehmen schwankenden Solar- und Windstrom puffern. Die Anlage kann monströse Ausmaße annehmen.
1 / 6

Betonspeicher-Prototyp in Abu Dhabi: Hitze aus einem solarthermischen Kraftwerk wird in dem Block gespeichert. Sie kann nach und nach als Wärme oder Strom ausgespeist werden.

Foto: DPA / EnergyNest
2 / 6

Ausgesägtes Stück aus einem Energiespeichermodul: Durch eine Stahlröhre läuft thermisches Öl, das die Hitze in den Beton und wieder hinausführt.

Foto: DPA
3 / 6

Energynest-Chef Christian Thiel sieht einen großen Markt für Stromspeicher. Der Hamburger führt das Unternehmen von Oslo aus. Chefkontrolleur von Energynest ist Ex-Statoil-Chef Harald Norvik.

Foto: DPA
4 / 6

Ein Betonspeicher wird in Modulbauweise gebaut - und kann sehr, sehr groß werden. Einzelne Beton-Module werden wie Lego-Steine zu einem großen Speicher zusammengesetzt ...

Foto: Energynest / Tom Yamaoka
5 / 6

... der je nach Bedarf riesige Ausmaße annehmen kann.

Foto: Energynest / Tom Yamaoka
6 / 6

Auch Siemens testet in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Hamburg-Harburg und Hamburg Energie einen thermischen Beton-Speicher für Windenergie.

Foto: Siemens
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.