Preisvergleich Elektroauto gegen Verbrenner Diese E-Autos macht die Kaufprämie jetzt günstig

Seit Ende Februar 2020 gelten in Deutschland erhöhte Kaufprämien für Elektroautos, die nach dem 4. November 2019 zugelassen wurden. Damit rücken die Stromer preislich näher an vergleichbare Verbrennerautos, wie der Vergleich zwischen Stromern und entsprechenden Benziner-Autos zeigt. Ein Batterieauto gibt es mit der Prämie schon für richtig günstige 12.000 Euro.
1 / 14

Opel Corsa-e

Preis: 29.900 Euro

abzgl. Umweltprämie: 23.900 Euro

Mit der sechsten Variante von Opels Dauerbrenner gibt es den Corsa nun auch in der Elektroversion. Mit der neuen Umweltprämie rückt das Auto deutlich näher an die 20.000-Euro-Grenze.

Foto: Opel
2 / 14

Opel Corsa

Preis: 13.990 Euro

Der Corsa mit Verbrenner ist noch deutlich günstiger als die E-Version. Es gibt ihn mit drei Benzinern von 75 bis 131 PS und einem 102 PS-Diesel. Jeder vierte Opel auf der Straße ist derzeit übrigens ein Corsa.

Foto: Opel
3 / 14

Peugeot e-208

Preis: 30.450 Euro

abzgl. Umweltprämie: 24.450 Euro

Die Elektrovariante hat einen 100-kW-Motor und einen Akku mit 50 kWh Speicherkapazität. Das reicht für Geschwindigkeiten bis 150 km/h und nach WLTP-Norm für 340 Kilometer Reichweite.

Foto: Peugeot
4 / 14

Peugeot 208

Preis: 15.490 Euro

Den Peugeot gibt es auch mit konventionellem Antrieb. In der Basisversion hat der Verbrenner einen 1,2 Liter großen Dreizylinder-Benziner mit 75 PS und ist rund 9000 Euro günstiger als der e-208.

Foto: Peugeot
5 / 14

Volkswagen e-up

Preis: 21.975 Euro

abzgl. Umweltprämie: 15.975 Euro

Der Kleinwagen VW up hat gerade erst ein Update bekommen. Nun hat das 83 PS (61 kW) starke E-Auto eine Batterie mit 32,2 kWh und eine Reichweite von 220 Kilometern nach WLTP. Nach Abzug der Prämie kommt das Auto in den Preisbereich eines normalen Verbrenners.

Foto: Volkswagen
6 / 14

Volkswagen up

Preis: 12.960 Euro

Die Verbrennerversion des VW up ist nur rund 3000 Euro günstiger als die E-Version. Das ist zwar eine Menge Geld. Betrachtet man aber die deutlich günstigeren Unterhaltskosten des e-up, lohnt sich dessen Kauf mit der Prämie.

Foto: Volkswagen
7 / 14

VW ID 3

Preis: 40.000 Euro / 29.900 Euro

abzgl. Umweltprämie: 34.000 / 23.900 Euro

Gerade erst hat VW die Produktion des Elektroautos VW ID3 gestartet. In der sogenannten First Edition kostet das elektrische Pendant zum Golf 40.000 Euro. Später soll die Basisversion dann aber bereits ab 29.900 Euro zu haben sein. Damit käme sie nach Prämienabzug in den Bereich des normalen Golf.

Foto: Julian Stratenschulte/ DPA
8 / 14

VW Golf 8

Preis: 24.505 Euro

Kurz nach dem ID 3 wurde die letzte Verbrennerversion des Golf vorgestellt. Aktuell verlangt VW auf der Website für die Einstiegsvariante Trendline rund 24.500 Euro Listenpreis. Angekündigt ist für die kommenden Monate aber auch ein Dreizylindermotor. Diese Basismotorisierung dürfte dann knapp unter 20.000 Euro liegen. Damit wäre das Auto mit konventionellem Antrieb nur noch etwas günstiger als der ID 3.

Foto: Volkswagen
9 / 14

Hyundai Kona Elektro

Preis: 34.850 Euro

abzgl. von Hyundai erhöhter Umweltprämie: 26.850 Euro

Hyundai bietet den Kona als Elektromodell an - in der Basisversion mit 136 PS (100 kW) mit einer Reichweite von 260 Kilometern nach WLTP. Aktuell erhöht Hyundai selbst die Umweltprämie von 6000 auf 8000 Euro - was den E-Kona nochmal günstiger macht.

Foto: Hyundai
10 / 14

Hyundai Kona

Preis: 17.990 Euro

Hyundai bietet den Kona auch mit Verbrenner an. In der Basisversion hat er einen 1,0-Liter-Motor auf 120 PS. Preislich liegt der Kona noch knapp 9000 Euro unter seinem Elektro-Bruder.

Foto: Hyundai
11 / 14

Mini Electric

Preis: 32.500 Euro

abzgl. Umweltprämie: 26.500 Euro

Die elektrische Version des Mini hat einen Motor mit 184 PS (135 kW) und eine Reichweite von rund 240 Kilometern.

Foto: BMW
12 / 14

Mini

Preis: 17.700 Euro

Mit Basisbenziner und einer Leistung von 75 PS liegt der Mini allerdings preislich noch deutlich unter seinem elektrischen Bruder, um rund 9000 Euro.

Foto: Mini
13 / 14

e.Go Life

Preis: 17.900 Euro

abzgl. Umweltprämie: 11.900 Euro

Der e.Go Life liegt in der noch nicht erhältlichen Basisvariante preislich mit der neuen Prämie nur mehr rund 12.000 Euro. Damit wird der elektrische Viersitzer bald der günstigste Stromer auf dem Markt sein. Die Reichweite des für die Stadt gedachten Flitzers beträgt 100 Kilometer. Die bereits erhältliche stärkste Variante mit 145 Kilometern Reichweite kostet abzüglich Prämie 15.900 Euro.

Foto: Wolfgang Rattay/ REUTERS
14 / 14

Hyundai i10

Preis: 10.990 Euro

Vergleichbar mit dem e.Go ist der Kleinwagen Hyundai i10. Er wird von einem 1,0-Liter-Benzinmotor mit 67 PS angetrieben. Hyundai hat die Preise für den Wagen gesenkt, damit liegt er nun preislich knapp unterhalb der Basisversion des e.Go.

Foto: Hyundai