Durchsichtige Kunst Bei den Glasbläsern im schwedischen Glasriket

Seit 1742 laufen die Schmelzöfen im schwedischen Glasreich ununterbrochen. Heute öffnen viele Glashütten ihre Pforten für Besucher. Die dürfen auch mal selbst Hand anlegen - oder einfach nur staunen.
1 / 6

Achtung zerbrechlich: In 13 Glashütten wie hier in Kosta dürfen Besucher bei der Glasherstellung zuschauen.

Foto: TMN
2 / 6

Heiße Arbeit: Fertigung in der ältesten Glashütte in Kosta.

Foto: TMN
3 / 6

Kein Werk ist wie das andere: Unikate kommen aus der Glashütte Transjö, in der unter anderem Sven-Ake Carlsson (l) und Lars Skulberg arbeiten.

Foto: TMN
4 / 6

Kostbare Glaskunst wie diese Schale kommt aus der Glashütte Transjö.

Foto: TMN
5 / 6

Die Anfänge: Die Glashytta in Kosta ist die älteste Hütte. Seit 1742 sind die Schmelzöfen hier nie erkaltet.

Foto: TMN
6 / 6

Überraschende Kombinationen: Aus Glas und Eisen schafft Graveur Mats Jonasson kostbare Kunstwerke

Foto: TMN