Diddy, Drake, Dr. Dre Das sind die reichsten Hip-Hop-Musiker

50 Cent ist raus: Erstmals seit Jahren gibt es in der Forbes-Top 5 der reichsten Hip-Hop-Musiker einen Wechsel - ein 29-jähriger Kanadier übernimmt Fiftys Platz am Fuße der Rangliste.
1 / 5

"Started from the bottom - now we're here", heißt es im Refrain eines der bekanntesten Lieder von Drake. "Here" ist in diesem Falle die Forbes-Top 5 der reichsten Hip-Hop-Musiker  - mit einem geschätzten Vermögen von 60 Millionen Dollar hat der 29-Jährige 50 Cent aus der Liste gedrängt. Neben Plattenverkäufen finanzieren unter anderem Nike, Sprite und Apple seinen Aufstieg. 50 Millionen Dollar mehr...

Foto: Justin Sullivan/ Getty Images
2 / 5

... verortet "Forbes" bei Bryan Williams: "Birdman" hat das Musiklabel "Cash Money Records" mitgegründet. Weil zuletzt über den Abschied wichtiger Cash-Money-Künstler spekuliert worden sei, hat das Magazin seine Schätzungen etwas nach unten korrigiert. Im Vorjahr soll Williams noch 140 Millionen Dollar schwer gewesen sein.

3 / 5

Platz 3: Shawn Carter. Jay Z hatte zuletzt vor allem als Investor des Musikstreamingdienstes Tidal für Schlagzeilen gesorgt. Nach einer anfänglichen Krise hat sich das Investment laut "Forbes"  mittlerweile ausgezahlt - Tidal sei mittlerweile dreimal so viel wert wie der Kaufpreis (56 Millionen Dollar). Gesamtvermögen des Ehemanns der Sängerin Beyonce: 610 Millionen Dollar.

Foto: Al Bello/ Getty Images
4 / 5

Auf 710 Millionen Dollar beziffert "Forbes" das Vermögen von Dr. Dre. Andre Young (links) hat sein Geld unter anderem mit der Kopfhörermarke "Beats by Dre" und dem Film "Straight Outta Compton" verdient. Sein Immobilien-Portfolio lasse selbst bei Milliardären die Kinnlade herunterklappen.

Foto: Chris Pizzello/ AP
5 / 5

Cash-King im Hip-Hop-Game: Sean "Diddy" Combs. Seine 750 Millionen Dollar stecken etwa in einem TV-Kanal ("Revolt"), einem Sportgetränk ("Aquahydrate") und der Klamottenmarke "Sean John". Weiteres Geld verdient er zusammen mit dem Nahrungsmulti Diageo mit dem Edelwodka "Ciroc".

Foto: DPA
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.