Deals des Monats Eons Befreiungsschlag verblasst gegen Öl- und Pharmariesen

Der spektakuläre Umbau des Energiekonzerns Eon zeigt bereits Spuren in der Übernahmestatistik. Als Auftakt zum Befreiungsschlag zählt der Verkauf des Spanien-Geschäfts zu den weltweiten Firmen-Deals des Monats November - wenn auch längst nicht an der Spitze.
1 / 10

Siemens schenkt Unternehmerfamilien Gehör

Deal: Der Industriekonzern Siemens trennt sich von seiner Hörgerätesparte Siemens Audiology Solutions. Das Geschäft, für das zwischenzeitlich auch ein Börsengang angedacht war, wird stattdessen verkauft: an die Private-Equity-Firma EQT, hinter der die schwedische Bankiersdynastie Wallenberg steht, sowie die Hexal-Gründerfamilie Strüngmann. Ein Präjudiz für das Schicksal der viel größeren Medizintechniksparte von Siemens soll das aber nicht sein. Weltweit schafft es der Deal auf Rang 20 der größten Fusionen und Übernahmen im November - nicht der einzige mit deutscher Beteiligung ...

Wert: 2,15 Milliarden Euro

Quelle: Thomson Reuters

Foto: Siemens
2 / 10

Spanien ist für Eon die Zukunft von gestern

Deal: Zum Monatswechsel kam der Paukenschlag von Eon: Der größte deutsche Energiekonzern will sich aufteilen. Bereits jetzt verkauft wird, als Nummer 16 im Übernahmen-Ranking, das 2007 - als Eon selbst noch ein großer Deal-Maker war - übernommene Spanien-Geschäft an einen Fonds der australischen Macquarie Bank. Der große Spin-off wird für 2016 avisiert. Nach aktuellem Stand, bei einer Marktkapitalisierung des Gesamtkonzerns von 30 Milliarden Euro, wäre der aber auch nicht rekordverdächtig.

Wert: 2,5 Milliarden Euro

Foto: DPA / Eon
3 / 10

Warren Buffett zieht Duracell-Batterien dem Rest von P&G vor

Deal: Der Konsumgüterriese Procter & Gamble verkauft derzeit eine Marke nach der anderen, um sich auf stark wachsende Produkte zu konzentrieren - neuerdings steht auch die deutsche Haarpflegelinie Wella auf der Verkaufsliste. Im November ging die traditionelle Batteriemarke Duracell an die Investmentfirma Berkshire Hathaway von Staranleger Warren Buffett. Der tauscht dafür seine P&G-Anteile ein. Es ist der achtgrößte Deal des Monats weltweit.

Wert: 3,5 Milliarden Euro

Foto: AFP
4 / 10

China schmiedet einen Internetriesen

Deal: Die Shanghai Oriental Pearl Group kennt man vor allem über den dazugehörigen Rundfunkturm, eines der ersten Wahrzeichen in der Skyline von Shanghais Finanzzentrum Pudong. Dahinter steht aber, mit dem Staat als Großaktionär, eine größere Holding namens Shanghai Media Group, die nun - mit dem Verkauf von Shanghai Oriental Pearl an die BesTV New Media Corporation - nach eigenen Angaben das größte Online-Medienunternehmen Chinas erschafft.

Wert: 4,5 Milliarden Euro

Foto: AFP
5 / 10

Die Macht der Labore

Deal: Angesichts der Kostenexplosion in der Pharmabranche gilt das Geschäft mit Arzneimitteltests als lukrativ. Den mehr als 30-prozentigen Aufschlag auf den letzten Börsenkurs, den der US-Konzern Labcorp für die Labore von Covance samt deren großer Kartei bereitwilliger Probanden bezahlt, halten Analysten und Ratingagenturen aber für ambitioniert.

Wert: 4,6 Milliarden Euro

Foto: REUTERS
6 / 10

Emirat Katar greift nach Londoner City

Deal: Der katarische Staatsfonds Qatar Investment Authority - auch in Deutschland wohlbekannt - ist in London bereits als Eigentümer des Kaufhauses Harrod's, des Wolkenkratzers The Shard und des Olympischen Dorfs von 2012 sowie eines Anteils der Großbank Barclays präsent. Nun soll mit der Immobilienfirma Songbird Estates der Grund und Boden des Finanzzentrums Canary Wharf hinzukommen. Songbird (an dem Katar und Partner Brookfield bereits beteiligt sind) verlangt allerdings einen deutlich höheren Preis. Dieser Deal wackelt.

Wert: 6,9 Milliarden Euro

Foto: © Toby Melville / Reuters/ REUTERS
7 / 10

Großes Aufräumen in britischer Versicherungsindustrie

Deal: Die in der Steueroase registrierte Friends Life Group, erst 2008 gegründet, war angetreten, um den britischen Versicherungsmarkt mit schuldenfinanzierten Zukäufen und Fusionen aufzumischen. Mission erfüllt: Jetzt übernimmt Marktführer Aviva die Friends Life Group samt fünf Millionen Kunden. Deren Gründer Clive Cowdery kann Kasse machen.

Wert: 7 Milliarden Euro

Foto: REUTERS
8 / 10

Bieterwettstreit um Portugal Telecom

Deal: Erst vor einem Jahr war Portugal Telecom in dem brasilianischen Mobilfunkkonzern Oi aufgegangen. Inzwischen ziehen die Brasilianer den Schuldenabbau dem Status als größter Telefonanbieter des portugiesischen Sprachraums mit 100 Millionen Kunden vor - zumal nach der Fusion dubiose Kredite der Portugiesen zugunsten der gestrauchelten Aktionärsfamilie Espírito Santo offenbar wurden. Um die Dominanz auf Portugals Telefonmarkt konkurrieren nun zwei Bieter: der luxemburgische Kabelkonzern Altice sowie ein Konsortium der Finanzinvestoren Bain Capital und Apax Partners mit der portugiesischen Semapa-Holding.

Wert: 7,025 oder 7,075 Milliarden Euro

Foto: REUTERS
9 / 10

Die Ölmagnaten lassen noch einmal die Börsenglocke klingeln

Deal: Siemens' Zukauf Dresser-Rand stand schon unter großen Zweifeln: Lohnt sich der Kauf eines Zulieferers für die Öl- und Gasindustrie, wenn der Ölpreis abschmiert und viele Projekte unter Kostendruck geraten? Die Giganten der Branche (zumindest die zweite Garde hinter Marktführer Schlumberger) haben ihre eigene Antwort: Sie schließen einen noch viel teureren Deal, um Marktmacht zu gewinnen und Kosten zu sparen. Halliburton kauft Baker Hughes, Halliburton-Chef Dave Lesar (3.v.r.) durfte zur Feier des Deals am 18. November die New Yorker Börsenglocke läuten.

Wert: 30,8 Milliarden Euro

Foto: AFP
10 / 10

Multi-Milliarden-Spritze für Botox

Deal: In der Medizinbranche werden seit Monaten die allerteuersten Übernahmen abgeschlossen. Der für das Anti-Falten-Mittel Botox bekannte US-Hersteller Allergan (rechts im Bild Chef David Pyotton) hat gegen feindliche Übernahmeversuche einen 'weißen Ritter' gefunden: den von Brenton Saunders geführten Pharmakonzern Actavis.

Wert: 48,1 Milliarden Euro

Quelle: Thomson Reuters

Foto: REUTERS
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.