Ranking Die 25 besten Orte für digitale Nomaden

1 / 25

Das Portal Hometogo hat die 25 besten Remote-Ziele gekürt - Orte, an denen digitale Nomaden optimale Arbeitsbedingungen finden können (schnelles Internet, preiswerter Kaffee, niedrige Lebenshaltungskosten, Gastfreundlichkeit und gute Coworking-Angebote). Hier ist die Rangliste, die sich aus verschiedenen Quellen wie einem Starbucks-Kaffeepreisindex, der Unesco-Weltkulturerbeliste, Umfragen unter Expats und Studien zu Lebenshaltungskosten und Internetqualität speist. Zur kompletten Auswertung geht es hier.  
Rang 25: Stockholm, Schweden

Stockholm hat zwar im Vergleich recht hohe Lebenshaltungskosten, kommt aber bei der Internetgeschwindigkeit auf den zweiten Platz (hinter Singapur).

Foto: Vittorio Zunino Celotto/ Getty Images
2 / 25

Rang 24: Nizza, Frankreich

Beim Kaffee-Index kommt Nizza auf den letzten Platz - stolze 4,80 Euro werden hier für einen Café Latte Grande bei Starbucks fällig. Dafür ist die Lage traumhaft.

Foto: Francois Mori/ AP
3 / 25

Rang 23: Amsterdam, Niederlande

Mit einer Internetgeschwindigkeit von im Schnitt 17 Mb pro Sekunde reicht es für den dritten Platz im Ranking hinter Singapur und Stockholm. Ein großer Kaffee schlägt allerdings mit 3,75 Euro zu Buche, auch die sonstigen Lebenshaltungskosten sind nicht ohne.

Foto: © Michael Kooren / Reuters/ REUTERS
4 / 25

Rang 22: Shanghai, China

Im Bereich der Sehenswürdigkeiten, die in der entsprechenden Unesco-Liste aufgeführt werden, führt Shanghai das Ranking an. Die Lebenshaltungskosten sind hier aber relativ hoch. Dafür führt die Stadt mit 16390 Restaurants das Ranking der Gourmet-Destinationen an. 19 Freizeitparks und 162 Shoppingcenter sorgen dafür, dass keine Langeweile aufkommt.

Foto: AP/Yu shenli - Imaginechina
5 / 25

Rang 21: Budapest, Ungarn

Die Kaffeekultur der Stadt ist natürlich schwer zu toppen (hier das Boscolo New York Café) - und mit Preisen von unter drei Euro für einen großen Kaffee auch erschwinglich. Schnelles Internet und ein reiches Kulturleben. Berlin gilt mit 573 Clubs und Bars als Top-Destination für Party-People.

Foto: © Bernadett Szabo / Reuters/ REUTERS
6 / 25

Rang 20: Berlin, Deutschland

Die Start-up-Kultur der Stadt führt dazu, dass das Angebot an Coworking Spaces recht opulent ist - und im internationalen Vergleich mit einem Durchschnittspreis von knapp 300 Euro auch erschwinglich. Der Kaffee kostet hier 3,85 Euro - das ist im internationalen Vergleich eher teuer.

Foto: Sebastian Gollnow/ dpa
7 / 25

Rang 19: Kapstadt, Südafrika

Mit 1,52 Euro ist man hier beim großen Kaffee dabei - das reicht für Platz 2 auf dem Starbucks-Index, aber das ist wahrscheinlich nicht der Hauptgrund, warum Expats und Digitalnomaden gerne nach Kapstadt gehen. Eine grandiose Natur und ein reiches Kulturleben entschädigen für das im internationalen Vergleich etwas langsamere Internet. Ein Coworking-Arbeitsplatz kostet 234 Euro im Monat.

Foto: DPA
8 / 25

Rang 18: Ho-Chi-Minh-Stadt, Vietnam

Niedrige Lebenshaltungskosten, gute, preiswerte Coworking-Angebote und Gastfreundlichkeit sind die Pluspunkte dieser Destination

Foto: A2800 epa Mast Irham/ dpa/dpaweb
9 / 25

Rang 17: Rio de Janeiro, Brasilien

Mit 1,34 Euro auf dem Starbucks-Index ist hier der Kaffee der günstigste im Ranking. Auch sonst sind die Lebenshaltungskosten im Vergleich zu Deutschland viel niedriger (Rang 11 im Ranking).

Foto: REUTERS
10 / 25

Rang 16: Portland, USA

Nicht nur die spektakuläre Seilbahn ist ein Pluspunkt für die Stadt. Auch das schnelle Internet ist angenehm für digitale Nomaden, und für durchschnittlich 253 Euro im Monat bekommt man einen attraktiven Coworking-Platz. Außerdem liegt Portland auf Platz 1 des Rankings der Ziele für Naturliebhaber.

Foto: Doppelmayr Seilbahnen GmbH
11 / 25

Rang 15: San Francisco, USA

Wer in dieser Traumstadt leben will, muss sich darauf einstellen, dass die Lebenshaltungskosten im Vergleich zu Deutschland wesentlich höher sind. Die Arbeitsbedingungen mit schnellem Internet und guten Coworking-Spaces gelten aber als gut

Foto: AP
12 / 25

Rang 14: Vancouver, Kanada

In Rankings der lebenswertesten Städte kommt die kanadische Metropole zuverlässig auf obere Plätze. Vor allem in puncto Gastfreundlichkeit kommt die Stadt beim Hometogo-Ranking gut weg - im Schnitt lebt man hier auch etwas günstiger als in Deutschland.

Foto: Andy Clark/ REUTERS
13 / 25

Rang 13: Lissabon, Portugal

Gastfreundlich, geschichtsträchtig, günstig - die portugiesische Stadt hat digitalen Nomaden einiges zu biegen.

Foto: Getty Images
14 / 25

Rang 12: Chiang Mai, Thailand

In der Kategorie Coworking liegt die sechstgrößte Stadt in Thailand auf Platz 3. Nur 94 Euro kostet hier ein Platz in einem Coworking-Space durchschnittlich im Monat.

Foto: AFP
15 / 25

Rang 11: Manila, Philippinen

Die Philippinen sind mit ihrer sprichwörtlichen Gastfreundlichkeit ein Sehnsuchtsziel für viele Remote-Arbeiter. Niedrige Lebenshaltungskosten und

Foto: REUTERS
16 / 25

Rang 10: Malta

Sonne, Strand, ein Ausländeranteil von knapp zehn Prozent: Die Maltesen geben sich aufgeschlossen und landen in Sachen Gastfreundlichkeit auf Rang 2. Die Coworking-Möglichkeiten sind allerdings überschaubar.

Foto: Annette Reuther/ picture alliance / Annette Reuther/dpa
17 / 25

Rang 9: Alicante, Spanien

Gastfreundlich, schnelles Internet, Strand und im Vergleich relativ niedrige Lebenshaltungskosten machen diese Destination für Remote-Worker attraktiv.

Foto: AFP
18 / 25

Rang 8: Playa del Carmen, Mexiko

Der Ort führt die Rangliste der Gastfreundlichkeit an, die auf eine Untersuchung des Expat-Netzwerks Internations fußt. Das macht das etwas langsamere Internet in Mexiko wett - und die niedrigen Lebenshaltungskosten reichen für Rang 4 in dieser Kategorie.

Foto: REUTERS
19 / 25

Rang 7: Melbourne, Australien

Bei den Coworking-Möglichkeiten landet die Stadt auf Rang 4 von den 25 untersuchten Destinationen. Billig ist es mit durchschnittlich 326 Euro monatlich allerdings nicht, hier einen Schreibtisch zu mieten.

Foto: Toby Melville/ REUTERS
20 / 25

Rang 6: Auckland, Neuseeland

Die Monatsbeiträge für eine Coworking-Arbeitsplatz liegen zwar mit durchschnittlich 441 Euro recht hoch, aber die Angebote liegen oft sehr zentral und bieten viel Platz. Ein großer Kaffee ist hier für 3,50 Euro zu bekommen, und in puncto Gastfreundlichkeit liegt die Stadt auf dem dritten Platz des Rankings.

Foto: Sandra Mu/ Getty Images
21 / 25

Rang 5: Singapur

Der Inselstaat bietet eine lebendige Multikulti-Atmosphäre und ist bei Expats und Auswanderern beliebt - der Migrantenanteil liegt hier bei 45,4 Prozent, die Start-Up-Szene boomt. Billig ist das Leben hier nicht, aber nirgendwo gibt es schnelleres Internet.

Foto: Wong Maye-E/ AP
22 / 25

Rang 4: Buenos Aires, Argentinien

Sehr gastfreundlich und kulturell von großem Interesse - damit kann die argentinische Stadt punkten. Und beim Starbucks-Index schafft sie es sogar auf Platz 1: Der Café Grande Latte kostet hier im Schnitt nur 1,34 Euro.

Foto: PILAR CAPURRO/ ASSOCIATED PRESS
23 / 25

Rang 3: Gran Canaria, Spanien

Nicht nur der Strand, auch viele Sehenswürdigkeiten auf der Unesco-Weltkulturerbeliste machen die Destination attraktiv. Gute Werte gibt es zudem für die Gastfreundlichkeit.

Foto: Z5327 Soeren Stache/ dpa
24 / 25

Rang 2: Penang, Malaysia

Niedrige Lebenshaltungskosten, eine vorbildliche Gastfreundlichkeit und gute Coworking-Möglichkeiten zeichnen Penang aus.

Foto: REUTERS
25 / 25

Rang 1: Bali, Indonesien

Nicht nur in der Gesamtwertung, auch in etlichen Einzeldisziplinen ist Bali auf Platz eins für Digitalnomaden: Einen Coworking-Arbeitsplatz bekommt man laut Hometogo für durchschnittlich rund 76 Euro im Monat. Das Internet ist hier mit 3,9 Mb pro Sekunde zwar vergleichsweise langsam (Singapur kommt auf 0,3), aber das machen die niedrigen Lebenshaltungskosten wieder wett. Nirgends ist der Montagsbeitrags fürs Fitnessstudio günstiger - und es gibt 878 Spa- und Wellnessanlagen.

Foto: Ulet Ifansasti/ Getty Images