DFB-Aus in Vorrunde K.o.

Eine historische Niederlage: Deutschland ist nach dem 0:2 gegen Außenseiter Südkorea erstmals in der Vorrunde gescheitert. Die Spieler sind fassungslos.
1 / 19

Eine historische Niederlage: Deutschland ist erstmals in der WM-Geschichte in der Vorrunde gescheitert. Toni Kroos konnte es nicht fassen.

Foto: REUTERS
2 / 19

Deutschland traf im Gruppenendspiel in Kasan auf Südkorea. Die DFB-Elf musste mit zwei Toren Unterschied gewinnen, um sicher ins Achtelfinale einzuziehen. Schon in der Anfangsphase tat sich der Weltmeister schwer. Die Südkoreaner verteidigten kompakt.

Foto: DIEGO AZUBEL/EPA-EFE/REX/Shutterstock
3 / 19

Schrecksekunde in der 19. Minute: Manuel Neuer ließ einen Freistoß nach vorne abprallen, Tottenhams Heung Min Son verpasste nur sehr knapp. Der erste Fehler des Nationaltorhüters bei dieser WM.

Foto: DIEGO AZUBEL/EPA-EFE/REX/Shutterstock
4 / 19

Südkorea brauchte einen deutlichen Sieg, um überhaupt noch eine Chance auf das Weiterkommen zu haben. Dementsprechend hart ging der Außenseiter zu Werke. Jung Woo Young sah nach einem Foul an Jonas Hector die Gelbe Karte.

Foto: Michael Probst/ AP
5 / 19

Ein Bild, das sinnbildlich für die erste Hälfte stand: Toni Kroos kämpfte mit Lee Jae Sung um den Ball, beide Mannschaften taten sich im Spielaufbau schwer. Vor allem Deutschland wirkte ideenlos.

Foto: Sergei Grits/ AP
6 / 19

Auch Joshua Kimmich blieb wirkungslos. Die Flanken des Bayern-Verteidigers fanden keinen Abnehmer. Hier wurde er von Seonmin Moon entscheidend gestört.

Foto: Laurence Griffiths/ Getty Images
7 / 19

Sami Khedira (r.), der nach der schwachen Leistung gegen Mexiko in der zweiten Partie auf der Bank Platz nehmen musste, lief im defensiven Mittelfeld neben Toni Kroos auf. Der Juventus-Profi leistete sich zwar nicht so viele Ballverluste wie im ersten Gruppenspiel, überzeugen konnte aber auch er nicht.

Foto: Thanassis Stavrakis/ AP
8 / 19

Koo Ja Cheol musste verletzt ausgewechselt werden. Manuel Neuer tröstete den Mittelfeldspieler.

Foto: LUIS ACOSTA/ AFP
9 / 19

Die beste Chance für die DFB-Elf hatte Leon Goretzka kurz nach Wiederbeginn. Der Schalker scheiterte aus kurzer Distanz per Kopf an Südkoreas Torhüter Hyeo Nuh Jo. Anschließend rannte Deutschland vergeblich an.

Foto: Ina Fassbender/ dpa
10 / 19

Schiedsrichter Mark Geiger hatte keine Probleme mit der Spielführung. Strittige Szenen gab es kaum.

Foto: SAEED KHAN/ AFP
11 / 19

Timo Werner versuchte viel, konnte aber zu keinem Zeitpunkt für Gefahr sorgen. Der Stürmer von RB Leipzig beendet die Weltmeisterschaft damit ohne Treffer.

Foto: LUIS ACOSTA/ AFP
12 / 19

Er verzweifelte an der Seitenlinie: Joachim Löw ist als erster Bundestrainer in der Vorrunde eines großen Turniers gescheitert. Zuvor war er bei Europa- oder Weltmeisterschaften immer mindestens ins Halbfinale gekommen.

Foto: SERGEY DOLZHENKO/EPA-EFE/REX/Shutterstock
13 / 19

Auf den Fanmeilen wurde gezittert, am Ende vergeblich.

Foto: HANNIBAL HANSCHKE/ REUTERS
14 / 19

Formschwach in Russland: Für Thomas Müller war es nach zehn Toren bei den Weltmeisterschaften in Südafrika und Brasilien eine große Enttäuschung.

Foto: Laurence Griffiths/ Getty Images
15 / 19

Mats Hummels vergab die letzte große Chance des Weltmeisters.

Foto: Alexander Hassenstein/ Getty Images,
16 / 19

Der Verteidiger köpfte den Ball nach einer Flanke von Özil über das Tor.

Foto: MICHAEL DALDER/ REUTERS
17 / 19

Stattdessen ging Südkorea in der Nachspielzeit in Führung. Kim Young Gwon traf nach einem Eckball und sorgte damit für das Aus der DFB-Elf.

Foto: PILAR OLIVARES/ REUTERS
18 / 19

Besonders für Mats Hummels war es eine enttäuschende WM. Der Verteidiger vergab beste Chancen gegen Südkorea und offenbarte Schwächen in der Defensive.

Foto: DPA
19 / 19

In der sechsten Minute der Nachspielzeit fiel sogar noch das 2:0. Heung Min Son musste nur noch einschieben, nachdem Manuel Neuer das Tor verlassen hatte.

Foto: Christian Charisius/ dpa