Abstieg aus EuroStoxx 50 Wie die Deutsche Bank im Vergleich zur Konkurrenz dasteht

Der Deutschen Bank droht der Abstieg aus dem EuroStoxx 50. Ein Vergleich mit der Konkurrenz in Europa und den USA zeigt, warum.
1 / 11

Absteiger: Die Deutsche Bank ist mit einer Bilanzsumme von rund 1,4 Billionen Euro im ersten Halbjahr 2018 zwar immer noch die fünftgrößte Bank in Europa. Die Konkurrenz setzt sich jedoch weiter ab ...

Foto: Kai Pfaffenbach/ REUTERS
2 / 11

Europäischer Primus: Mit einer Bilanzsumme von 2,2 Billionen Euro spielt die britische HSBC inzwischen in einer anderen Liga. Der Nachsteuergewinn von HSBC war mit 6,5 Milliarden Euro mehr als zwölfmal so hoch wie der Nachsteuergewinn der Deutschen Bank, wie eine Studie der Unternehmensberatung EY ergab. Auch die französischen Institute BNP Paribas (2,2 Billionen) und Credit Agricole (1,6 Billionen) sowie die spanische Banco Santander (1,4 Billionen) rangieren mit Blick auf die Bilanzsumme vor der Deutschen Bank - und sind deutlich profitabler als der deutsche Branchenprimus.

Foto: Facundo Arrizabalaga/ picture alliance / dpa
3 / 11

US-Konkurrenz ist weit enteilt: Mit ihrem Nachsteuergewinn von rund 500 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2018 kommt die Deutsche Bank nur auf rund ein Viertel des Nettogewinns, den die in den USA zehntplatzierte US-Bank PNC Financial Services im ersten Halbjahr erwirtschaftete. Der Nachsteuergewinn der US-Bank JP Morgan Chase war im ersten Halbjahr 2018 mit 15 Milliarden Euro rund 30mal so hoch wie der Nachsteuergewinn der Deutschen Bank ...

Foto: Boris Roessler/ dpa
4 / 11

... obwohl die Bilanzsumme von JP Morgan mit 2,2 Billionen nur etwa 50 Prozent höher ist als die Bilanzsumme der Deutschen Bank. Den US Banken helfen der US-Konjunkturboom sowie die Steuerreform, während die europäischen Institute noch immer unter Abschreibungen und Rechtsrisiken leiden.

Foto: ERIC THAYER/ REUTERS
5 / 11

Entsprechend groß ist auch der Unterschied in der Börsenbewertung: Die Deutsche Bank kam Anfang August auf einen Börsenwert von rund 22 Milliarden Euro. Der Börsenwert von JP Morgan Chase war mit umgerechnet 340 Milliarden Euro rund 15mal so hoch wie die Marktkapitalisierung der Deutschen Bank.

Foto: Arne Dedert/ dpa
6 / 11

Die an der Börse teuerste US-Bank JP Morgan ist damit fast so viel wert wie die vier teuersten europäischen Banken (HSBC, Santander, Paribas und ING) zusammen.

Foto: MIKE SEGAR/ REUTERS
7 / 11

Die nach Bilanzsumme sechstgrößte US-Bank Wells Fargo erzielte im ersten Halbjahr einen Nettogewinn von umgerechnet knapp 9 Milliarden Euro. Damit würde sich Wells Fargo an die Spitze der europäischen Institute setzen, denn der Gewinn von HSBC blieb im gleichen Zeitraum unter der 7-Milliarden-Grenze ...

Foto: Ben Margot/ AP
8 / 11

Der europäische Zweitplatzierte BNP Paribas verdiente im gleichen Zeitraum knapp 4 Milliarden Euro und damit nicht einmal halb so viel wie Wells Fargo in den USA.

Foto: Charles Platiau/ REUTERS
9 / 11

Für die Deutsche Bank bedeutet der Abstieg nicht nur einen Image-Schaden. Wichtig sind Index-Änderungen vor allem für Fonds, die Indizes eins zu eins nachbilden (ETFs). Dort muss umgeschichtet werden, was in der Regel Einfluss auf die Aktienkurse hat. Da viele Fonds den EuroStoxx 50 nachzeichnen, müssen sich Investoren von Aktien der Deutschen Bank trennen. Das belastet tendenziell den Kurs.

Foto: Frank Rumpenhorst/ dpa
10 / 11

Der Aktienkurs der Deutschen Bank hat allein seit Jahresbeginn über 37 Prozent im Eurostoxx 50 eingebüßt. Das Institut hat 2017 den dritten Jahresverlust in Folge eingefahren. Nun genügt der Börsenwert von rund 20 Milliarden Euro nicht mehr, um im Eurostoxx 50 unter Europas Top-50-Unternehmen gelistet zu sein. Zweites Kriterium ist das am Markt handelbare Aktien-Volumen. Die Deutsche Bank erklärte, der Abstieg aus dem EuroStoxx 50 ändere nichts an der Konzernstrategie, die auf mehr Profitabilität ziele. So will man den Börsenwert steigern.

Foto: Federico Gambarini/ picture alliance / dpa
11 / 11

Neben der Deutschen Bank dürfte auch die Commerzbank die Folgen ihrer Dauerkrise spüren. Es wird erwartet, dass das Dax-Gründungsmitglied bei der Überprüfung des deutschen Leitindex am Mittwoch den Dax verlassen und seinen Platz für ein Fintech-Unternehmen, den Zahlungsabwickler Wirecard, abgeben muss.

Foto: DPA