Der mm-Konjunkturindikator 3,0 Prozent für 2016

Für manager magazin berechnet der Wirtschaftsforscher Carsten-Patrick Meier von Kiel Economics den mm-Konjunktur-Indikator. Der jüngste veröffentlichte Februar-Wert sagt der deutschen Wirtschaft 3,0 Prozent Wachstum für 2016 voraus.
1 / 9

Februar 2016: Krise, welche Krise? Der mm-Indikator, der das Wachstum der deutschen Wirtschaft im laufenden Jahr misst, steigt kräftig an. Volkswirt Carsten-Patrick Meier von Kiel Economics, der den Indikator erstellt, erklärt den Sprung auf 3,0 Prozent . Der schraffierte Bereich zwischen 2,6 und 3,5 Prozent zeigt das Intervall an, das mit einer Wahrscheinlichkeit von zwei Dritteln erreicht wird.

Foto: manager magazin online
2 / 9

Dezember:Der mm-Indikator für 2016 ist da - und zeigt fortgesetzten Aufschwung an. Wächst die deutsche Wirtschaft im alten Jahr laut den Daten um satte 2,6 Prozent, dürften es im neuen sogar 2,7 Prozent werden. Volkswirt Carsten-Patrick Meier von Kiel Economics, der den Indikator erstellt, sieht darin auch ein Zeichen der Stärke des Euro-Raums .

Foto: manager magazin online
3 / 9

September:Der mm-Indikator steht im Herbst noch bei 3,0 Prozent für 2015. Die Stärke der deutschen Wirtschaft sieht Volkswirt Carsten-Patrick Meier von Kiel Economics, der den Indikator erstellt, auch in den rasch wachsenden Steuereinnahmen reflektiert. 

Foto: manager magazin online
4 / 9

August: Der mm-Indikator steigt auf 3,0 Prozent. Der schraffierte Bereich zwischen 2,6 und 3,3 Prozent zeigt das Prognoseintervall an - laut den vorliegenden Daten dürfte die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr mit einer Wahrscheinlichkeit von zwei Dritteln eine Wachstumsrate in diesem Bereich schaffen. Der Schub von niedrigen Zinsen und billigem Euro könnte schon zu stark sein, warnt Volkswirt Carsten-Patrick Meier von Kiel Economics, der den Indikator ermittelt, in seiner Analyse. 

Foto: manager magazin online
5 / 9

Juli: Der mm-Indikator steigt deutlich. 2,9 Prozent Wachstum zeigt er jetzt für dieses Jahr an - während die meisten Konjunkturforscher ihre Prognosen auf im Schnitt 1,8 Prozent senken. Volkswirt Carsten-Patrick Meier von Kiel Economics erklärt die Kluft zwischen der berichteten Lage der Unternehmen und Daten des Statistischen Bundesamts. Der gefühlte Aufschwung kann die Realität besser wiedergeben als der gemessene. 

Foto: manager magazin online
6 / 9

Juni: Der mm-Indikator sinkt leicht, auf 2,5 Prozent. Die deutsche Wirtschaft hat immer noch sehr günstige Bedingungen für den Aufschwung, aber nicht mehr ganz so günstige wie zuvor. Volkswirt Carsten-Patrick Meier von Kiel Economics sieht die Gründe an den Finanzmärkten. 

Foto: manager magazin online
7 / 9

Mai: 2,6 Prozent Wachstum der deutschen Wirtschaft zeigte der mm-Indikator für 2015 im Vormonat an. Die anderen Konjunkturprognosen nähern sich diesem bisher sehr optimistisch scheinenden Wert von unten an. Zu den Gründen äußert sich Volkswirt Carsten-Patrick Meier von Kiel Economics in seiner Analyse .

Foto: manager magazin online
8 / 9

April: Sämtliche Konjunkturprognosen unterschätzen den Aufschwung der deutschen Wirtschaft. Der April-Wert des mm-Indikators zeigt 2,6 Prozent Wachstum in diesem Jahr an, das Prognoseintervall reicht von 2,2 bis 3,1 Prozent. Zu den Gründen äußert sich Volkswirt Carsten-Patrick Meier von Kiel Economics in seiner Analyse  .

Im März zeigte der Indikator sogar 2,8 Prozent an. Das lag vor allem an einer extrem guten Lageeinschätzung der vom Ifo-Institut im Geschäftsklimaindex befragten Unternehmen. Seitdem hat sich die Stimmung wieder etwas verschlechtert.

Foto: manager magazin online
9 / 9

Februar: Ein regelrechter Boom erwartet die deutsche Wirtschaft in diesem Jahr, wenn der mm-Indikator Recht behält. Carsten-Patrick Meier von Kiel Economics verweist auf den billigen Euro  als Stütze für den Exportüberschuss als wichtigen Wachstumstreiber. Der gefallene Ölpreis werde seine positive Wirkung erst 2016 voll entfalten. Die Prognose von 2,6 Prozent Wachstum ist nur ein Mittelwert in einem Prognoseintervall von 2,3 bis 3,4 Prozent, das mit einer Wahrscheinlichkeit von zwei Dritteln eintritt. Zum Vergleich: Der Internationale Währungsfonds traut der deutschen Wirtschaft nur 1,3 Prozent Wachstum zu, die Bundesbank 1,0. Meiers Index dagegen hat sich seit der jüngsten Schätzung sogar noch um 0,4 Prozentpunkte verbessert ...

Foto: manager magazin online
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.