Dax über 12.000 Punkten Die größten Gewinner der Geldflut

Der Dax notiert über 12.000 Punkten und hat seinen Wert binnen sechs Jahren verdreifacht. Die Kursrally hat sich 2015 stark beschleunigt - ein Überblick über die größten Gewinner.
1 / 12

Rekord: Der Dax hat die Marke von 12.000 Punkten überwunden und damit binnen 6 Jahren mehr als 200 Prozent zugelegt. Im März 2009 fiel der Deutsche Aktienindex unter die Marke von 4000 Zählern – kurz darauf warf die US-Notenbank die Notenpresse an und sorgte für den Beginn einer Kursrally, die bereits länger als sechs Jahre dauert. Die Ankündigung der EZB, dem Beispiel der Fed zu folgen und ab März monatlich Anleihen im Wert von 60 Milliarden Euro zu kaufen, hat die Rekordjagd des Dax noch einmal beschleunigt …

Foto: DPA
2 / 12

Allein in diesem Jahr hat der deutsche Leitindex binnen elf Wochen rund 23 Prozent zugelegt. Das hätten sich Vermögensverwalter nie träumen lassen - im gesamten Vorjahr 2014 waren es nur rund 4 Prozent Kursplus gewesen. Nach dem fulminanten Jahresstart ...

Foto: Corbis
3 / 12

... erwarten viele Börsianer nun einen Rücksetzer. Die vom billigen Notenbankgeld aufgepumpte Aktienblase könnte bald platzen, heißt es. Während seiner Rekordjagd hat der Dax den US-Leitindex Dow Jones klar hinter sich gelassen ...

Foto: Corbis
4 / 12

Da Anleger in den USA eine baldige Zinserhöhung erwarten, zeigte der Dow Jones zuletzt Schwäche und weist seit Jahresbeginn ein Minus von 0,4 Prozent auf – während der Dax um 23 Prozent nach oben geklettert ist. Viele US-Anleger schichten einen Teil ihres Geldes in Aktien der Euro-Zone um, die sie in den vergangenen Jahren links liegen gelassen haben. Das Anleihen-Kaufprogramm der EZB wirkte also wie ein Weckruf für internationale Investoren, trotz Griechenland-Krise stärker in die Euro-Zone zu investieren …

Foto: SPENCER PLATT/ AFP
5 / 12

Hinzu kommt, dass die lockere Geldpolitik der EZB den Euro auf Talfahrt schickt – die US-Investmentbank Goldman Sachs geht davon aus, dass der Euro bis auf 0,8 US-Dollar fallen könnte. Ein schwacher Euro nutzt exportorientierten Unternehmen: Kein Wunder, dass die im Dax notierten Autowerte zu den größten Kursgewinnern im Dax zählen ...

Foto: DPA
6 / 12

Seit Jahresbeginn haben Daimler, BMW und Volkswagen zwischen 33 und 36 Prozent zugelegt und damit den Gesamtindex weit hinter sich gelassen. Knapp hinter dem Index-Primus Autobranche …...

Foto: Daimler
7 / 12

… rangieren die Werte aus der Pharma- und Chemieindustrie. Die Aktien von Bayer, Merck, Fresenius, FMC, Lanxess und BASF legten seit Jahresbeginn zwischen 25 und 30 Prozent zu. Damit haben diese als defensiv geltenden Werte die deutschen Technologieaktien bislang abgehängt …

Foto: Michael Sohn/ AP
8 / 12

… denn Dax-Schwergewichte wie Siemens und SAP verzeichnen seit Jahresbeginn „nur“ ein Kursplus von jeweils rund 12 Prozent – während die Aktie der Deutschen Telekom immerhin rund 30 Prozent zulegen konnte. Als weiterer Kurstreiber für Aktien gilt der weltweite Anlagenotstand – wo soll man sein Geld schon investieren, wenn es auf dem Sparbuch und für Tagesgeld keine Zinsen mehr gibt. Trotz des billigen Geldes und des allgemeinen Anlagenotstandes gibt es dennoch einige Dax-Aktien, die von der Geldflut nicht nach oben getragen wurden …

Foto: Tobias Hase/ dpa
9 / 12

… so weisen die Aktien von Eon und RWE seit Jahresbeginn Verluste von 5 bis 7 Prozent auf – die Energiewende in Deutschland lässt das Geschäft der Versorger einbrechen. Ähnlich schwach entwickelte sich im Börsenjahr 2015 auch die Aktie der Deutschen Lufthansa, die von der Konkurrenz aus Billigfliegern und staatlich subventionierten Airlines aus Fernost unter Druck gesetzt wird.

Foto: Angelika Warmuth/ dpa
10 / 12

Dies steht in scharfem Kontrast zur allgemeinen Gewinnentwicklung der Dax-Unternehmen: Nach einer Auswertung der Unternehmensberatung Ernst & Young ist der operative Gewinn der ersten 15 Dax-Konzerne, die Zahlen für 2014 vorgelegt haben, um fast 25 Prozent gestiegen.

Foto: Corbis
11 / 12

Auf wieder steigende Gewinne hoffen Anleger auch beim deutschen Düngemittel-Produzenten K+S, dessen Bewertung an der Börse im Jahr 2014 eingebrochen war. Seit Jahresbeginn 2015 hat K+S nun rund 35 Prozent zugelegt - und rangiert gemeinsam mit den Autobauern BMW, Daimler und Volkswagen in der Spitzengruppe des Dax 2015. Trotz der deutlich gestiegenen Bewertungen halten einige Vermögensverwalter den Dax noch nicht für zu teuer - obwohl die Wahrscheinlichkeit kurzfristiger Gewinnmitnahmen täglich wächst.

Foto: REUTERS
12 / 12

Während der Dax steil nach oben klettert, verliert der Euro massiv an Wert. In Asien wurde die Gemeinschaftswährung am Morgen mit 1,0458 Dollar gehandelt und fiel damit auf den niedrigsten Stand seit Anfang 2003. Von der sogenannten Parität, dem Gleichstand beider Währungen, ist er nicht mehr weit entfernt.

Foto: DADO RUVIC/ REUTERS
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.