Frauenmode Tristes Farbenspiel

Lebhaft sei etwas anderes, sagt die Stilexpertin Ines Meyrose über die Frauenmode im Herbst und Winter. Dunkel ist sie, geradezu trist. Wenn da nicht auffällige Aufdrucke wären und etwas, was man bislang im Laden oft mit einem Augenrollen kommentiert hat: Tiermuster.
1 / 7

Winterlandschaft auf dem T-Shirt: Marc Cain zeigt ein Beispiel für die ungewöhnlichen Drucke (Blazer 279 Euro, T-Shirt circa 150 Euro, Hose 150 Euro).

Foto: TMN
2 / 7

Der Rocker-Schick ist in: Zu sehen ist das zum Beispiel bei Le Comte mit glänzender Leggins zu Rocker-Stiefeln und Lederjacke (Felljacke circa 190 Euro, Shirt circa 70 Euro).

Foto: TMN
3 / 7

Bildhaft: Gezeigt werden nun gerne Bilder auf den Klamotten - doch das Realistische wird verfremdet oder farblich überzeichnet. Ein Beispiel hat Louisa Cerano: Auf dem Kleid ist eine Art Collage mit einer fein geschnittenen Gartenanlage und einer Dschungel-Landschaft mit Farnen zu sehen (circa 330 Euro).

Foto: TMN
4 / 7

Struktur: Hosen sollten im Winter gemustert sein, um als Trendstücke zu gelten: Bei 7 all for Mankind mit Ornamenten.

Foto: TMN
5 / 7

Varianten und Kombinationen: Die Frau trägt nun viel Leder - aber im Stilbruch kombiniert. Minx macht das zum Beispiel so: Das Model trägt einen feinen Tellerrock und ein rosa Oberteil zur Lederjacke (Rock 179 Euro, Jacke 491 Euro, Top 148 Euro).

Foto: TMN
6 / 7

Ran an das Leder: Das Mixen unterschiedlicher Materialien ist in - Cinque kombiniert etwa ein glänzendes Oberteil mit einem gestrickten Cardigan und einer Lederhose (Cardigan circa 220 Euro, Bluse circa 120 Euro, Hose circa 150 Euro).

Foto: TMN
7 / 7

Anlehnung an die Natur: Tiermuster sind im Trend, sie werden aber gerne verfremdet. Comma hat eine Bluse, die erscheint, als wäre das Fell eines Leoparden weich gezeichnet und an den meisten Stellen das Braun ausgewaschen worden (Rock circa 120 Euro, Oberteil circa 100 Euro).

Foto: TMN
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.