EU-Deal mit Astra Zeneca, Staatskapital für Curevac Wer an der Impfung gegen Covid-19 arbeitet

Viele Länder lockern den Corona-Lockdown, doch für die sichere Erholung muss die Welt wohl auf einen Impfstoff warten. Immerhin häufen sich die Nachrichten von Fortschritten. Welche Firmen und staatliche Stellen daran arbeiten: ein Überblick.
1 / 15

Europa meldet sich als wichtiger Player im globalen Rennen um Covid-19-Impfstoffe. Dem britischen Pharmakonzern Astra Zeneca haben vier EU-Staaten Mitte Juni die Abnahme von 400 Millionen Impfdosen zugesagt, die dann europaweit verteilt werden. Im Gegenzug soll die Produktion auch in Europa stattfinden. Die Hoffnung auf eine globale Lösung reicht offenbar nicht mehr. "Das 'Jeder-für-sich' wäre ein großer Fehler", sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron noch Anfang Mai in einer Online-Geberkonferenz, in der acht Milliarden Dollar von verschiedenen Staaten zugesagt wurden.

Foto: Gonzalo Fuentes / Pool / Reuters / AP / dpa
2 / 15

Deutschland geht noch weiter. Bei dem Tübinger Biotech-Unternehmen Curevac beteiligt sich der Bund mit 23 Prozent des Kapitals. Curevac, das bald mit Tests seines eigenen Impfstoffs beginnen will, sorgte schon Mitte März für Aufsehen: Berichten zufolge wollte Donald Trump wolle die Kompetenz in die USA lotsen. "Germany is not for sale", erklärte Wirtschaftsminister Peter Altmaier.

Foto: Matthias Hangst / Getty Images
3 / 15

China ist schon weiter und meldet die Freigabe von zwei Impfstoffen gegen Covid-19. Die Staatsfirma Sinopharm hat 50.000 Dosen für die klinischen Phase-I-Tests hergestellt, die im April starteten. Vorbereitet sei eine Kapazität von 100 Millionen Impfdosen pro Jahr. Entwickelt wurden die Stoffe im Corona-Epizentrum Wuhan. Das Land hat als erstes mit der wirtschaftlichen Lockerung begonnen. Sicherheit vor Rückfällen in die Pandemie gibt es aber erst mit einer Impfung. Eine weitere Testreihe von der Militärmedizinakademie und dem Biotech-Unternehmen CanSino Bio aus Hongkong startete bereits Anfang April. Sinovac steht vor der letzten, Phase-III-Studie in Brasilien.

Foto: Nicolas Asfouri / AFP
4 / 15

Für den global koordinierten Ansatz steht die von Frederik Kristensen geleitete Coalition for Epidemic Preparedness Innovations (CEPI), die in Oslo staatliche Stellen und Firmen verbindet. Die CEPI hat mehr als 100 verschiedene Impfstoffkandidaten ausgemacht, acht besonders aussichtsreiche Projekte werden von der Initiative bislang gefördert.

Foto: Heiko Junge / NTB Scanpix via Reuters
5 / 15

Microsoft-Gründer Bill Gates hat sich pünktlich zur Pandemie aus dem Aufsichtsrat zurückgezogen, um sich ganz auf seine Rolle als Gesundheitsaktivist zu konzentrieren. Die Bill- und Melinda-Gates-Stiftung finanziert nicht nur die Entwicklung von Heilmitteln. Sie unterstütze schon vor der Krise die CEPI. Wenn in der zweiten Jahreshälfte 2021 eine Massenproduktion von Impfstoffen gelinge, wäre das ein historisch beispielloser Erfolg, erklärt Gates.

Foto: Elaine Thompson / AP
6 / 15

Zu den Vorreitern zählen auch weitere deutsche Biotech-Unternehmen. Biontech aus Mainz startete bereits im April eine klinische Studie in Deutschland. Die Firma kooperiert international mit dem US-Pharmariesen Pfizer und in China mit Fosun Pharma. Noch im Juni sollen erste Ergebnisse vorliegen. Mithilfe eines 100-Millionen-Euro-Kredits der Europäischen Investitionsbank soll auch die Massenproduktion gelingen. Die Aussicht, das gefragte Mittel als eine der ersten Firmen herstellen zu können, katapultierte den Börsenwert des Unternehmens auf zehn Milliarden Euro.

Foto:

Thomas Lohnes / Getty Images

7 / 15

Auch die großen Pharmakonzerne zeigen besonderen Einsatz: Die von Emma Walmsley geführte GlaxoSmithKline (GSK) meldete am Osterdienstag eine außergewöhnliche Kooperation mit dem Wettbewerber Sanofi. Beide hätten Stoffe in der Entwicklung, die sich ergänzen könnten. Im Erfolgsfall käme die Kombi-Impfung in der zweiten Jahreshälfte 2021 auf den Markt. Normalerweise dauere die Entwicklung ein Jahrzehnt, erklärt Walmsley. Weil es dringend sei, werde man die Arbeit jedoch beschleunigen. Und: Die Welt brauche mehr als nur einen Impfstoff. GSK rechnet sich zudem wegen einer Kooperation mit der chinesischen Biotech-Firma Clover Pharmaceuticals besonders gute Chancen aus.

Foto: Mandel Ngan / AFP
8 / 15

Die ersten klinischen Versuche an Menschen - entgegen des wissenschaftlichen Usus ohne vorige Labor- und Tierversuche - begannen schon Mitte März im US-Staat Washington.

Foto: Ted S. Warren / AP Photo
9 / 15

Der Impfstoff kam von der US-Biotechfirma Moderna von Stéphane Bancel. Sie hatte Ende Februar bereits einen fertigen Impfstoff testbereit geliefert - nach eigenen Angaben in Rekordzeit: 42 Tage nach der Identifikation des Virus, das erst in der Zwischenzeit den Namen Sars-Cov-2 bekam. Doch auch hier stehen noch Testreihen an.

Foto: Steven Ferdman/Getty Images
10 / 15

Während Konzerne und Startups die Schlagzeilen beherrschen, leisten staatliche Stellen einen wichtigen Teil der Arbeit. Am 3. März ließ sich Donald Trump die Fortschritte eines Labors der National Institutes of Health erklären. Links die Forscherin Kizzmekia Corbett, die wissenschaftliche Leiterin des Projekts Corona-Impfung. Auch die Produkte der privaten Firmen werden von ihren Instituten getestet. Erste Patienten hätten das Mittel von Moderna für klinische Tests erhalten, meldete das NIH im März.

Foto: Evan Vucci / AP
11 / 15

Der britische Premier Boris Johnson, der selbst an Covid-19 erkrankte, wurde zuvor wegen seiner laxen Kontrollpolitik kritisiert - zeigte sich aber zumindest in der medizinischen Forschung aktiv. Das Unternehmen Mologic in Bedford nördlich von London wird vom britischen Staat mit finanziert.

Foto: Jack Hill / Pool / AFP
12 / 15

Marylyn Addo, Leiterin der Infektiologie am Hamburg Universitätskrankenhaus Eppendorf, ist der Öffentlichkeit vor allem durch Updates über die Ausbreitung der Pandemie bekannt - zugleich aber auch führend an der Prüfung von Impfstoffen beteiligt, zusammen mit dem Kollegen Gerd Sutter von der LMU-München, die den Stoff einst gegen Pocken entwickelte, und der Dessauer Firma IDT Biologika als Produktionspartner. Ihre Technik wurde bereits 2018 als Impfstoff gegen das im Nahen Osten grassierende Mers-Coronavirus zugelassen.

Foto:

Christian Charisius / DPA

13 / 15

Die zum französischen Sanofi-Konzern gehörende Firma Protein Sciences aus dem US-Staat Connecticut kann ebenfalls auf vergangene Erfolge verweisen: Sie war an der Entwicklung des Impfstoffs gegen das ursprüngliche Sars-Coronavirus beteiligt, das 2002/2003 in Ostasien eine Pandemie auslöste. Marktreif wurde das Mittel jedoch nie - es wurde schlicht nicht mehr benötigt, als Sars nicht weiter umging.

Foto: Jessica Hill/ AP
14 / 15

Auch das International Vaccine Institute (IVI) arbeitet in eigenen Laboren an Antikörpern gegen das Coronavirus. Das IVI, als Gründung des UN-Entwicklungsprogramms von mehreren Staaten getragen, sitzt im südkoreanischen Seoul - einem der Hotspots von Covid-19.

Foto: Ed Jones / AFP
15 / 15

Das staatlich finanzierte israelische Forschungsinstitut Migal, geleitet von David Zigdon, meldete Anfang März einen "Durchbruch". Bereits entwickelt haben die Israelis einen Impfstoff jedoch noch nicht, entgegen früheren Jubelmeldungen in sozialen Medien. Solange dieser Schutz nicht gefunden ist, kann die Pandemie höchstens gebremst, nicht aber gestoppt werden.

Foto: Jalaa Marey / AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.