Achtelfinalsieg gegen Griechenland Navas hält Costa Ricas Traum am Leben

Es war kein schönes, aber ein spannendes Spiel. Erst ging Costa Rica in Führung, in der Nachspielzeit schoss Griechenland den Ausgleich und rettete sich so in die Verlängerung. Im Elfmeterschießen wurde Costa Ricas Torwart Keylor Navas zum Helden.
1 / 17

Im zweiten Achtelfinale dieser WM traf die Überraschungsmannschaft Costa Rica auf Griechenland, das sich in letzter Sekunde für die K.o.-Runde qualifiziert hatte.

Foto: AP/dpa
2 / 17

Costa Ricas Trainer Jorge Luis Pinto hatte seine Mannschaft im Vergleich zum letzten Gruppenspiel gegen England auf zwei Positionen verändert: Michael Umaña und Christian Bolaños rückten für Roy Miller und Randall Brenes in die Startelf.

Foto: Ian Walton/ Getty Images
3 / 17

Griechenlands Trainer Fernando Santos brachte Andreas Samaris für den verletzten Panagiotis Kone.

Foto: AP/dpa
4 / 17

Alles in allem war es kein schönes Spiel: Es gab viele Fouls, viele Fehlpässe und wenig Sehenswertes.

Foto: TONY GENTILE/ REUTERS
5 / 17

In der 21. Minute der erste Aufreger: Costa Ricas Joel Campbell wurde nur Zentimeter vor dem Strafraum von Georgios Karagounis gefoult. Der Schiedsrichter erkannte die Situation richtig und gab Freistoß. Der brachte den Costa Ricanern allerdings nichts ein.

Foto: ADRIAN DENNIS/ AFP
6 / 17

Die erste Großchance der Partie hatten die Griechen: In der 37. Minute schoss Dimitris Salpinigidis den Ball aus kürzester Distanz aufs Tor. Costa Ricas Torhüter Keylor Navas lenkte den Ball mit einem Weltklasse-Reflex zur Ecke.

Foto: PEDRO UGARTE/ AFP
7 / 17

Das erste Tor fiel dann auf der anderen Seite: Bryan Ruiz schob den Ball von der Strafraumgrenze aus in die Ecke.

Foto: ARIS MESSINIS/ AFP
8 / 17

Es war Ruiz' zweiter Treffer bei dieser WM.

Foto: AP/dpa
9 / 17

In der 66. Minute musste Óscar Duarte mit Gelb-Rot vom Feld, Costa Rica spielte von da an in Unterzahl.

Foto: Mast Irham/ dpa
10 / 17

Trainer Santos brachte daraufhin mit dem ehemaligen Bundesligaspieler Theofanis Gekas einen weiteren Stürmer in die Partie, um den Druck zu erhöhen.

Foto: ARIS MESSINIS/ AFP
11 / 17

Das erlösende 1:1 schoss dann ein Abwehrspieler: In der Nachspielzeit rettete BVB-Verteidiger Sokratis Griechenland mit seinem Treffer in die Verlängerung.

Foto: Mast Irham/ dpa
12 / 17

Entsprechend groß war der Jubel bei den Griechen.

Foto: Kai Foersterling/ dpa
13 / 17

In der dritten Minute der Nachspielzeit hätte Konstantinos Mitroglou fast noch das 2:1 geköpft, doch Costa Ricas Torhüter Keylor Navas konnte den Ball mit einer starken Parade abwehren. Es blieb beim 1:1. Auch in der Verlängerung fielen keine Tore mehr.

Foto: ARIS MESSINIS/ AFP
14 / 17

Die größte Chance hatte Konstantinos Mitroglou in der Nachspielzeit der Verlängerung. Erneut war Costa Ricas starker Torhüter zur Stelle. Es blieb beim 1:1, die Entscheidung fiel im Elfmeterschießen.

Foto: Ian Walton/ Getty Images
15 / 17

So niedrig das Niveau über 120 Minuten war, so hoch war es dann im Elfmeterschießen. Einzig der eingewechselte Gekas scheiterte und wurde so zur tragischen Figur.

Foto: RONALDO SCHEMIDT/ AFP
16 / 17

Costa Ricas Torwart Navas krönte seine starke Leistung mit dem gehaltenen Elfmeter.

Foto: PEDRO UGARTE/ AFP
17 / 17

Costa Rica steht damit zum ersten Mal in einem WM-Viertelfinale.

Foto: Quinn Rooney/ Getty Images