Brasilien 2014 Die besten WM-Bilder des Tages

Wayne Rooney beim Sonnenbad und eine Fußballdemo von Prostituierten: Tag drei der WM in Brasilien sorgte für große Emotionen - und starke Bilder. Das sind die besten der vergangenen 24 Stunden.
1 / 14

Sonnenbad mit Rooney: Dieser Fan des englischen Fußballteams lässt es sich am Strand von Rio de Janeiro gut gehen. Das Spiel am Abend dürfte ihn allerdings weniger gefreut haben - England verlor 1:2 gegen Italien. Und Wayne Rooney machte bei der Partie keine besonders gute Figur.

Foto: Leo Correa/ AP/dpa
2 / 14

Vor dem Spiel war die Laune bei den Fans der englischen Nationalmannschaft noch super. Hier sind einige von ihnen im brasilianischen Manaus zu sehen. Nach der Niederlage machte Englands Nationaltrainer Roy Hodgson seinen Spielern Mut: "Wir haben alles in der eigenen Hand. Wenn wir wieder unsere Leistung bringen, werden wir auch Erfolg haben."

Foto: Adam Pretty/ Getty Images
3 / 14

Bunt gemischt: Blick auf die Zuschauertribüne beim Spiel zwischen England und Italien in Manaus. Jubeln konnten am Ende...

Foto: FRANCOIS XAVIER MARIT/ AFP
4 / 14

...die Italiener. Nach dem 2:1 gegen England schrieb die Zeitung "Gazzetta dello Sport": "Endlich Mario! Der Balotelli, auf den wir seit jeher gewartet hatten, ist geboren."

Foto: Daniel Dal Zennaro/ dpa
5 / 14

Ob im Fußballtrikot oder mit Nationalfarben auf der Brust - diese Italienfans warten darauf, dass das Spiel gegen England endlich beginnt.

Foto: Daniel Dal Zennaro/ dpa
6 / 14

Trophäenjäger: Im Stadion von Recife trat Japan gegen die Elfenbeinküste an, das Team aus Asien verlor mit 1:2. Keisuke Honda hatte immerhin die Führung erzielt und ist jetzt mit drei Treffern Japans WM-Rekordtorschütze.

Foto: Jamie Squire/ Getty Images
7 / 14

Fußball-Zentrum: Auf einem der größten Fernseher der Welt sahen diese Fußballfans in einem Einkaufszentrum in Hongkong die Partie Japan gegen Elfenbeinküste.

Foto: Jayne Russell/ Getty Images
8 / 14

Bitte recht freundlich: Diese Fußballanhänger im brasilianischen Recife hatten kaum Zeit, das Spiel zu genießen - geschweige denn die Hände zum Jubeln frei. Dafür konnten sie auf ihren Kameras viele Erinnerungsbilder mit nach Hause nehmen.

Foto: STEFANO RELLANDINI/ REUTERS
9 / 14

Tierische Vorfreude: Auf den Straßen von Tokio hatten Polizisten die feiernden Fußballfans fest im Blick.

Foto: Chris McGrath/ Getty Images
10 / 14

In der WM-Stadt Belo Horizonte haben Prostituierte mit einem Fußballspiel für mehr Rechte und gesellschaftliche Anerkennung in Brasilien protestiert. "Es kann nicht sein, dass man als Prostituierte am Rande der Gesellschaft lebt", sagte die Prostituierte Patricia Bongas der Nachrichtenagentur AFP. "Der Diskriminierung muss ein Ende gesetzt werden."

Foto: GUSTAVO ANDRADE/ AFP
11 / 14

In Gruppe C spielte Kolumbien gegen Griechenland. Diese Fans in Belo Horizonte drückten ihrem Team schon vorab die Daumen - und konnten hinterher über ein 3:0 jubeln. "Spektakulär", twitterte die kolumbianische Sängerin Shakira.

Foto: EITAN ABRAMOVICH/ AFP
12 / 14

Zwei in einem: Die Tiermaske war diesem kolumbianischen Fan in Belo Horizonte offensichtlich nicht genug. Auch das Gesicht wurde noch geschminkt. Doch neben all den Jubelbildern...

Foto: Paul Gilham/ Getty Images
13 / 14

...gehört auch diese Seite zur WM: Hier spielen Kinder in Nairobi mit einem selbst gebastelten Fußball. Er besteht aus einer mit Müll gefüllten Plastiktüte und Schnüren.

Foto: Daniel Irungu/ dpa
14 / 14

Diese Kinder sind aus Syrien geflohen, sie verfolgen ein WM-Spiel in einem Flüchtlingscamp in Jordanien.

Foto: Raad Adayleh/ AP/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.