Branson, Musk, Cook Das sind die einflussreichsten CEOs auf Twitter

"Der König der zwitschernden CEOs in Europa ist sicherlich Richard Branson", sagt mm-Chefredakteur Steffen Klusmann über "Das Messias-Syndrom" der Wirtschaftsgrößen. Diese Einschätzung teilt auch die renommierte Business School INSEAD - die Pariser identifizieren allerdings vier noch einflussreichere Zwitscher-Manager in den USA:
1 / 5

7,66 Millionen Menschen folgen Virgin-Milliardär Richard Branson auf Twitter: Er gehört damit laut einer Studie der Business School INSEAD  zu den fünf einflussreichsten Managern auf dem Kurznachrichtendienst. Branson kennzeichne seine Bescheidenheit, schreibt Studienautor David Dubois: Er teile regelmäßig Lehren, die er aus persönlichen Niederlagen gezogen habe.

Foto: manager magazin
2 / 5

Auf Platz 4 steht Viel-Twitterer Donald Trump - der Präsidentschaftsbewerber der Republikaner ist schließlich auch Unternehmer. Dass es im Einfluss-Ranking des INSEAD nicht nur um die nackte Anzahl von Followern und Tweets geht, zeigt der Vergleich mit Platz 3:...

Foto: manager magazin
3 / 5

Multiunternehmer Elon Musk hat nur halb so viele Follower wie Trump und twittert nur einen Bruchteil so viel - Einfluss habe er laut INSEAD, weil er die Sprache seiner Fans spreche. Kurze Teaser aktueller Projekte von SpaceX und Tesla "verkörpern seine Werte, Einstellungen und Leidenschaft für Innovationen."

Foto: manager magazin
4 / 5

"Bill Gates steht so weit oben im Ranking", schreibt INSEAD-Professor Dubois über den Microsoft-Milliardär auf Platz 2, "weil seine humanitäre Arbeit großen Zuspruch findet." Gates teile "hoffnungsvolle Updates zu Projekten wie der Heilung von Krankheiten oder dem Vorwärtskommen der Emanzipation."

Foto: manager magazin
5 / 5

Der einflussreichste CEO auf Twitter hat nur einen Bruchteil von Gates riesiger Followerschaft - Tim Cooks Tweets werden allerdings doppelt so häufig geteilt: "Weniger ist mehr", hält INSEAD für ihn fest, Cook twittere üblicherweise kurz, aber persönlich - danke etwa seinen Mitarbeitern für große Produktstarts oder stoße für die Gleichstellung der LGBT-Community ins Horn.

Foto: manager magazin