Adieu Brangelina In Zahlen - was Brad und Angelina wert sind

1 / 10

Das Ende der Ehe von Angelina Jolie und Brad Pitt ist wohl die Trennung des Jahres. Auch der britische "Telegraph" hat sich des Themas angenommen, aus ökonomischer Sicht, gewissermaßen. Heißt: Die Zeitung hat die Einkünfte und Vermögenswerte von Brangelina unter die Lupe genommen.

Foto: Lionel Cironneau/ ASSOCIATED PRESS
2 / 10

Das Gesamtvermögen der beiden Superstars etwa beziffert der "Telegraph" auf rund 400 Millionen Dollar (360 Millionen Euro).

Foto: Kevork Djansezian/ AP
3 / 10

Allein Brad Pitt habe 2015 31,5 Millionen Dollar verdient, heißt es.

Foto: Eddy Lemaistre/ dpa
4 / 10

Für Angelina Jolie (im Bild mit den Kollegen Dustin Hoffman (l.) und Jack Black) werden für das vergangene Jahr Einkünfte von 15 Millionen Dollar notiert. Sie steht gegenwärtig auf Platz 7 der "Forbes"-Liste der höchstbezahlten Schauspielerinnen.

Foto: DPA
5 / 10

Der Verlobungsring an Jolies Finger hat laut "Telegraph" einen Wert von 250.000 Dollar. Gatte Pitt habe ihn selbst designt, heißt es.

Foto: HANDOUT / REUTERS
6 / 10

Im Gegenzug zeigte sich Jolie allerdings auch nicht kleinlich: Dem Bericht zufolge kaufte sie ihrem Ehemann einen Aston Martin Vanquish für 200.000 Dollar (Bild: ein vergleichbares Modell).

Foto: Aston Martin
7 / 10

Und dann sind da natürlich reihenweise Immobilien. Zum Beispiel: Ein Anwesen in Los Feliz, Hollywood, das Brad Pitt angeblich bereits 1994 für 1,7 Millionen Dollar erworben hat. Die Immobilie dürfte heute also einiges mehr wert sein. Daneben besitzen Brangelina ein Ferienhaus in Santa Barbara für vier Millionen Dollar, so der "Telegraph".

Foto: AP
8 / 10

In Frankreich nennt das Paar ein großzügiges Anwesen, das Chateau Miraval aus dem 17. Jahrhundert, sein Eigen. Kostenpunkt: 60 Millionen Dollar.

Foto: PHILIPPE LAURENSON/ REUTERS
9 / 10

Hinzu kommt eine Wohnung in New Orleans für 4,3 Millionen Dollar sowie ...

Foto: MARIO TAMA/ AFP
10 / 10

... die alles entscheidende Frage: Hat das Paar wohl einen Ehevertrag?

Foto: LUCY NICHOLSON/ REUTERS