Brandbrief Wogegen Hedgefondsmanager Paulson protestiert

Die Deutsche Telekom ist sich mit dem Management von MetroPCS einig, wichtige Anteilseigner aber wollen von der geplanten Fusion von T-Mobile USA und MetroCPS nichts wissen - darunter der Hedgefondsmanager John Paulson. manager magazín online liegt sein Protestbrief an die Telekom vor. Die wichtigsten Stolpersteine im Überblick.
1 / 3

Zu hohe Schulden: "Wir sind der gleichen Meinung wie P. Schoenfeld Asset Management: Die neue Gesellschaft wird mit einer enormen Schuldenlast beladen. Diese enorme Last (von 23,2 Milliarden Dollar, Anm. d. Red.) wird MetroPCS/T-Mobile einen signifikanten Wettbewerbsnachteil einhandeln."

Quelle: Brief von Paulson Inc. an den Aufsichtsrat der Deutschen Telekom; der Brief liegt manager magazin online vor.

Foto: Paulson & Co.
2 / 3

Hohe Bürde: "Wir sind ebenfalls der Meinung, dass der Zinssatz der Deutschen Telekom für die eigenen Schulden weit über dem Marktschnitt liegt."

Quelle: Brief von Paulson Inc. an den Aufsichtsrat der Deutschen Telekom; der Brief liegt manager magazin online vor.

Foto: Paulson & Co.
3 / 3

Bremsklotz: "In Anbetracht der besseren wirtschaftlichen Entwicklung von MetroPCS verglichen mit T-Mobile können wir keine Transaktion unterstützen, in der MetroPCS (...) viel niedriger als T-Mobile bewertet wird."

Quelle: Brief von Paulson Inc. an den Aufsichtsrat der Deutschen Telekom; der Brief liegt manager magazin online vor.

Foto: Paulson & Co.