Audi Q7 Alle in einem

Die Assistenzsysteme des Audi Q7 sollen den Fahrer entlasten. Beim "autonomen Fahren" können sie aber ziemlich autoritär sein.
1 / 11

Technik: (3,0 TFSI)
333 PS/245 kW V-6-Zylinder mit 2995 ccm Hubraum
179 g/km CO¿-Emission (Firmenangaben)

Dynamik:
6,1 Sekunden Beschleunigung von 0 auf 100 km/h 250 km/h Spitzengeschwindigkeit

Preis
ab 62.900 Euro

Foto: ANDREAS CHUDOWSKI FÜR MANAGER MAGAZIN
2 / 11

Wie gehabt: Schärfere Linien und knackigeren Proportionen sind zwar zu erkennen, aber trotzdem sieht der neue Q7 fast so aus wie der alte.

Foto: Audi
3 / 11

Will Maßstäbe setzen: Audi verspricht bis zu 28 Prozent weniger Kraftstoffverbrauch im Vergleich zum Vorgänger und rund 300 Kilo weniger Gewicht.

Foto: Audi
4 / 11

Gewohnt edel: Im Innenraum setzt Audi wie immer auf hohe Materialqualität. Das hat aber auch seinen Preis: Der Einstieg in den neuen Q7 beginnt zunächst bei 60.900 Euro. Nach oben sind dank zahlreicher Extras und Optionen kaum Grenzen gesetzt.

Foto: Audi
5 / 11

Frisch serviert: "In diesem Auto steckt alles, was Audi derzeit zu bieten hat", sagt der Entwicklungsvorstand Ulrich Hackenberg über Audis neuen großen Geländewagen. Letzteres beinhaltet ein eigenes Audi-Tablett. Damit können die Hinterbänkler im Netz surfen, Videos schauen und einen Teil der Fahrzeugfunktionen bedienen.

Foto: Audi
6 / 11

Rein damit: Technisch lässt sich der Q7 unter anderem mit LED-Matrix-Licht und zahlreichen Assistenzsystemen aufrüsten

Foto: Audi
7 / 11

Der Alle-in-einem-Audi: Auf der Landstraße handlich wie ein kleiner Q5, auf der Autobahn gediegen wie ein A8 und beim Möbelhaus so praktisch wie ein A6 Avant

Foto: Audi
8 / 11

Zu viel des Guten: Der Automatik-Wählhebel auf der Mittelkonsole ist fast ein wenig überproportional groß geraten

Foto: Audi
9 / 11

Raumbedarf: Auf dem Parkplatz geht der Q7 dank Luftfederung in die Knie und lässt sich so leichter beladen

Foto: Audi
10 / 11

Runter vom Gas! Weil der Q7 trotz Diät ein Dickschiff bleibt, soll auch der Fahrer beim Sparen helfen. Der "prädiktive Effizienzassistent" nutzt die Ortskenntnis des Navigationssystems und fordert dazu auf, vom Gas zu gehen - etwa vor Kurven, Kreisverkehren, am Gefälle oder vor Tempolimits.

Foto: Audi
11 / 11

Wo geht noch was? Audi will jede einzelne Schraube und jedes Blechteil auf die Waage gelegt haben. Trotzdem ist der Q7 mit rund zwei Tonnen noch immer kein Leichtgewicht.

Foto: Audi